Von der Corona-Pandemie selbst nicht überrascht, aber von der Dimension: Dr. Frank Renken, Chef des Dortmunder Gesundheitsamtes.
Von der Corona-Pandemie selbst nicht überrascht, aber von der Dimension: Dr. Frank Renken, Chef des Dortmunder Gesundheitsamtes. © Stephan Schütze
Ein Jahr Corona in Dortmund

Gesundheitsamts-Chef: „An solch eine Dimension hätte ich nicht gedacht“

Das Dortmunder Gesundheitsamt arbeitet wegen Corona seit einem Jahr im Krisenmodus. Jetzt gibt es bei der Pandemie-Bekämpfung eine Änderung der Strategie. Die soll mehr Sicherheit geben.

Die ersten Nachrichten aus China zum Jahreswechsel 2019/2020 waren für Dr. Frank Renken noch nicht besorgniserregend. Der Leiter des Dortmunder Gesundheitsamtes, seit gut 25 Jahren im Infektionsschutz tätig, hatte – wie andere vom Fach – das Thema virusbedingte Pandemie durchaus auf der Karte: „Die Idee, dass wir ein Virus bekommen, das mit höchster Wahrscheinlichkeit aus dem asiatischen Bereich kommt und die Fähigkeit hat, eine Pandemie auszulösen, begleitet uns seit Jahrzehnten quasi routinemäßig im öffentlichen Gesundheitsdienst.“

Vom ersten Fall nicht überrascht

Seit einem Jahr im Krisenmodus

Zahlendreher in Handynummern

Aktive Fallfindung

Digital aufgerüstet

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.