Gefährliche Stelle an der Bahnlinie – weil der Zaun in Trümmern liegt

dzDeutsche Bahn

Ein zerstörter Jägerzaun und eine Bahnstrecke, auf der die Züge vorbeidonnern. Das kann ein gefährliches Unterfangen sein. Doch die Bahn hat das Problem erkannt.

Aplerbecker Mark

, 22.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es sind nur rund 100 Meter Strecke, doch die können ziemlich gefährlich werden. Für Hunde, die schon mal gern links und rechts des Weges schnuppern und für Kinder, die auf einem eigentlich recht idyllischen Waldweg unterwegs sind.

Der führt nämlich von der Schwerter Straße direkt in den Aplerbecker Wald und läuft auf die Bahnstrecke zu. Das Problem hierbei: Es gibt praktisch keinen Bahndamm. Es ist also leicht möglich, auf die Schienen zu gelangen – da der Jägerzaun, der das eigentlich verhindern sollte, in Trümmern liegt.

Fast ebenerdig kann man von dem Weg (links) auf die Schienen gelangen.

Fast ebenerdig kann man von dem Weg (links) auf die Schienen gelangen. © Jörg Bauerfeld

„Nun“, werden Sie sagen, „muss man halt aufpassen.“ Aber wie leicht ist es passiert, dass sich ein Kind losreißt und ein paar Schritte in Richtung Schienen läuft. Und das könnten ein paar Schritte zu viel sein, denn der Abstand zwischen Zugstrecke und Waldweg beträgt vielleicht drei bis vier Meter.

Im Bereich der „Schwarzen Brücke“

Für die, die sich in dem Bereich auskennen: Die Gefahrenstelle liegt in Höhe der „Schwarzen Brücke“.

„Uns haben immer wieder Bürger angesprochen, warum der Zaun nicht wieder instand gesetzt wird“, sagt Ute Mais (CDU). Demzufolge lag bei der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Aplerbeck ein entsprechender Antrag auf dem Tisch der Mitglieder. Bei dem es um die Instandsetzung des Zaunes ging.

Jetzt lesen

Und die Kommunalpolitiker waren sich einig, dass die Gefahrenstelle beseitigt werden muss. Aber wer ist zuständig? Die Stadt Dortmund oder die Deutsche Bahn? Auf Nachfrage unserer Redaktion zeigte sich die Deutsche Bahn für den defekten Zaun an der Bahnlinie in Richtung Soest verantwortlich.

Bahn hat das Problem erkannt

Man habe das Problem bereits erkannt, so eine Bahnsprecherin. „Aber grundsätzlich ist es so, dass wir nicht dazu verpflichtet sind, den Betriebsbereich einzuzäunen“, so eine Bahnsprecherin.

Jetzt lesen

In diesem Falle lägen aber besondere Gründe vor. „Natürlich sind wir für die Instandsetzung des Zaunes verantwortlich, da dieser wohl durch uns auch errichtet worden ist“, so die Bahnsprecherin weiter. „Wir werden uns um die Sache kümmern, aber ich kann leider noch nicht sagen, wann die Instandsetzung an dieser Stelle erfolgt.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt