Fünf Dinge, in denen Dortmunds OB Ullrich Sierau spitze war

dzZum Abschied

Die Amtszeit von Oberbürgermeister Ullrich Sierau endet am 31. Oktober. Zeit, um eine kleine Bilanz zu ziehen zu dem, was der erste Bürger dieser Stadt besonders gut gemacht hat – die 5 Tops.

Dortmund

, 30.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Elf Jahre lang war Ullrich Sierau (SPD) Oberbürgermeister von Dortmund. Sein letzter offizieller Arbeitstag als OB ist der 31. Oktober, dann folgt ihm Thomas Westphal (SPD) auf den Chefsessel der Stadt.

In mancher Hinsicht steht Dortmund besser da als 2009: Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, die Einwohnerzahl gestiegen, es gibt eine starke, innovative Gründerszene, große städtebauliche Erneuerungsprozesse wie Phoenix-Ost und Phoenix-West haben sich gut entwickelt und die Weichen sind gestellt, um auf alten Industriestandorten und Konversionsflächen Wohnen, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft anzusiedeln.

Es sind nicht die großen Visionen, die Sieraus Amtszeit prägen, aber seine zupackende Art hat wichtige Projekte auf die Schiene gesetzt. Unsere Redaktion hat fünf Tops ausgemacht, die für den leidenschaftlichen Dortmunder und seine Amtszeit stehen.

1. Sierau ist stark in Strategie-Entwicklung und ihrer Umsetzung

Masterpläne sind sein Markenzeichen: Masterplan für Wissenschaft, für Sport, Einzelhandel, Mobilität, Energiezukunft 2030, Sicherheit, Erlebnis.Dortmund undundund. Manche haben Sieraus Planungskultur als „Planwirtschaft“ belächelt, doch die Masterpläne sind eine Handlungsrichtschnur, an der sich die betroffenen Akteure und auch mit eingebundene Bürger orientieren können – und an denen sich die Verwaltung am Ende messen lassen muss.

Sie sind auch ein Instrument, um gezielt Fördertöpfe anzuzapfen. Dortmund ist es in den letzten Jahren immer wieder gelungen, die Schöpfkelle hinzuhalten, wenn es Manna von der EU, Bund und Land regnete.

Jetzt lesen

Ein anderes Beispiel ist das seit 2014 laufende Dekadenprojekt „nordwärts“, mit dem die unterschiedlichen Lebensverhältnisse in den Stadtteilen einander angeglichen werden sollen. Auch wenn Sierau dieses Stadterneuerungsprojekt zuweilen überhöht und viele Projekte ohne diese Klammer umgesetzt worden wären, hilft sie, die Handlungsstränge zusammen und das Ziel im Auge zu behalten.

2. Sierau ist ein Arbeitstier mit schneller Auffassungsgabe

Wenn im Stadthaus nebenan längst Feierabend war, brannte in Sieraus Büro im zweiten Stock oft noch Licht. Sierau ist das, was man einen Aktenfresser im besten Wortsinn nennt. Er wusste immer genau, was in den Ratsvorlagen steht, die er unterschrieben hat.

Jetzt lesen

3. Sieraus entschlossenes Handeln in Krisen

Ullrich Sierau krempelt auch in schwierigen Situationen die Ärmel hoch. Als im Sommer 2015 die Flüchtlinge nach Dortmund kamen, war die Stadt zur Stelle, hat sich nicht „weggeduckt“, wie Sierau selbst es damals ausdrückte.

Während Bund und Land der Asylverfahren nicht Herr wurden, war Dortmund die erste Stadt, die einen Krisenstab eingerichtet hatte und neben Düsseldorf als Drehscheibe fungierte.

Jetzt lesen

Dortmund war auch die erste Stadt in Nordrhein-Westfalen, die die Krisenstab-Struktur in der Corona-Krise wieder hochgefahren hat.

4. Sieraus offenes Ohr für Bürgerinitiativen

Wenn den Leuten etwas unter den Nägeln brennt, ist Ullrich Sierau durchaus da. Bürgerinitiativen wissen das zu schätzen. Jüngstes Beispiel ist die Bürgerinitiative gegen den Schwerlastverkehr im Kreuzviertel. Sierau versprach den Anwohnern, die ihn mit einer Unterschriftenliste aufsuchten, unter anderem ein temporäres Tempolimit von 20 km/h sowie einen gesonderten Fahrweg für Radfahrer.

Jetzt lesen

Beim Streit um das Festi Ramazan an den Westfalenhallen gab er den Anwohnern sogar seine Handynummer, damit sie ihn bei hoher Lärmbelästigung persönlich anrufen konnten.

5. Sein Kampf gegen Rechts

Im Kampf gegen Rechtsextremismus in Dortmund ist Sierau immer an vorderster Stelle, obwohl Neonazis schon Weihnachten vor seinem Haus gestanden haben.

Jetzt lesen

Fünf Flops aus Sieraus Amtszeit

Nicht alles an Ullrich Sieraus Amtszeit war spitze. Wir haben uns natürlich auch die Dinge angeschaut, die schiefgelaufen sind. Fünf Flops aus Ullrich Sieraus Zeit als Oberbürgermeister haben wir hier zusammengestellt:
Jetzt lesen
Lesen Sie jetzt