Friseur (41) aus Dortmund eröffnet neuen Salon – während der Pandemie

dzEnde eines Leerstands

Obwohl während der Corona-Pandemie viele Läden schließen mussten, wagt Jens Waltenberg den Neustart. Für ihn ist die Zeit gekommen, um sich seinen Traum von einem eigenen Salon zu erfüllen.

Wambel

, 01.08.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich, sagt Jens Waltenberg, glaubt er nicht an Schicksal. Doch etwas Schicksalhaftes hat die Geschichte, wie der Brackeler zu seinem eigenen Friseurladen kam, schon.

„Ich habe durch Zufall gesehen, dass eine ehemalige Kundin von mir aus dem leerstehenden Geschäft kam und habe sie einfach darauf angesprochen“, sagt Waltenberg. „Fünf Minuten später saß ich mit ihrem Mann zusammen, dem der Laden gehört, und habe eine Zusage zur Miete bekommen.“

Um den Corona-Vorschriften zu entsprechen, stehen die Stühle für die Kunden extra weiter auseinander.

Um den Corona-Vorschriften zu entsprechen, stehen die Stühle für die Kunden extra weiter auseinander. © Tobias Larisch

Ab dem 4. August (Dienstag) hat das Friseurgeschäft des 41-Jährigen im Breierspfad 1 in Wambel geöffnet. Unweit des Friseurs, wo Waltenberg bis Ende Juli noch angestellt, aber seit 1. April freigestellt war. „Nach meiner Kündigung wollte ich durchstarten und brauchte dafür vielleicht auch einen Schubser“, sagt er.

Sein Ziel sei immer gewesen, einen eigenen Laden zu eröffnen. Trotzdem hätte er nicht gewusst, ob er ausgerechnet während der Corona-Pandemie ein Geschäft eröffnen sollte. „Das war meine letzte Option. Ich wollte nicht nochmal angestellt sein“, sagt Waltenberg.

Jetzt lesen

Wenn der Friseur wegen eines weiteren Lockdowns wieder schließen müsste, wäre das für den Besitzer die „Hölle“. „Die Finanzierung steht und ist auch für eine Schließung gesichert, aber ewig würde ich das nicht überleben“, sagt Waltenberg. Erstmal sei er aber froh, dass der nervenaufreibende Umbau des Geschäfts vorbei wäre.

Terminvergabe ab 1. August möglich

Obwohl das Friseurgeschäft von Jens Waltenberg erst ab dem 4. August öffnet, können ab dem 1. August bereits Termine unter Tel. (0231) 9598-1942 oder per Mail an friseur.jenswaltenberg@gmail.com ausgemacht werden. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 8 Uhr bis 17.30 Uhr und samstags von 8 Uhr bis 14 Uhr. Sonn- und montags ist der Laden geschlossen.

Sechs Jahre stand das ehemalige Friseurgeschäft leer und habe „furchtbar“ ausgesehen. Zwei Monate lang dauerte der Umbau. Neben dem handwerklichen Teil habe dem Friseurmeister auch der „Papierkram“ zu schaffen gemacht, der für ihn Neuland gewesen wäre.

Vier Kunden gleichzeitig darf Jens Waltenberg in seinem Friseurgeschäft unter Corona-Auflagen gleichzeitig bedienen.

Vier Kunden gleichzeitig darf Jens Waltenberg in seinem Friseurgeschäft unter Corona-Auflagen gleichzeitig bedienen. © Tobias Larisch

Besonders das Erstellen des erforderlichen Businessplans machte ihm Probleme. „Ich habe dabei aber von der Handelskammer und dem Gründungsberater viel Hilfe bekommen. Auch das Arbeitsamt sowie die Banken haben mich zu dem Schritt ermutigt“, sagt Waltenberg.

Für den gebürtigen Dortmunder war die Eröffnung seines eigenen Geschäfts aber nicht der erste Neuanfang in seiner beruflichen Laufbahn. Erst mit 30 Jahren begann er die Friseurausbildung. Vorher arbeitete Waltenberg als Hotelfachmann.

Eine Teilzeitkraft, Auszubildender geplant

„Ich habe aber irgendwann gemerkt, dass die Luft raus ist und der Friseurberuf hat mich auch schon vorher interessiert“, sagt er. „Im Nachhinein bin ich zufrieden mit dem Schritt.“

Da Waltenberg Spaß an der Ausbildung von Friseuren hat und auch die Meisterprüfung abnimmt, möchte er perspektivisch auch einen Auszubildenden in seinem Betrieb anstellen. Erst einmal hat er aber nur eine Teilzeitkraft angestellt. Das sei für ihn schon eine Verantwortung.

Jetzt lesen

Der Anspruch in seinem Laden: „Die Kunden sollen sich wohlfühlen und ich möchte jeden ansprechen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt