Friedchen‘s-Koch Kay Fräder und Gewerbeverein Huckarde planen kulinarisches Open-Air-Event

Gastronomie in Huckarde

Aus dem Alten Bahnhof in Huckarde wird Friedchen‘s Bahnhof. Der Gewerbeverein freut sich nicht nur darüber, sondern hat mit Koch Kay Fräder auch schon über gemeinsame Aktionen gesprochen.

Huckarde

, 31.07.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Friedchen‘s-Koch Kay Fräder und Gewerbeverein Huckarde planen kulinarisches Open-Air-Event

Kay Fräder (r.) mit den Friedchen‘s-Mitarbeitern Matthias Heß, Christoph Knecht und Joshua Mesters (v.l.) im Alten Bahnhof, der demnächst Friedchen’s Bahnhof heißen wird. © Beate Dönnewald

Für Christian Oecking, Chef des Huckarder Gewerbevereins, sind das richtig gute Nachrichten: Gastronom Kay Fräder und sein Team werden den seit Juni leer stehenden Alten Bahnhof als Friedchen‘s Bahnhof weiterführen. „Wir freuen uns, dass mit Kay Fräder ein erfahrener Gastronom zurück nach Huckarde kommt. Er ist ein guter Koch, und das Barbecue-Konzept halten wir für vernünftig. Das wird laufen“, so Christian Oecking.

Die Mitglieder des Huckarder Gewerbevereins seien immer gerne im Alten Bahnhof gewesen, so Oecking. „Genauso werden wir Kay Fräder unterstützen.“

Friedchen‘s-Koch Kay Fräder und Gewerbeverein Huckarde planen kulinarisches Open-Air-Event

Christian Oecking freut sich, dass Gastronom Kay Fräder nach Huckarde kommt und die örtliche Gastronomie-Vielfalt weiter bereichern wird. © Stephan Schütze

Ein kulinarisches Fest mit allen Huckarder Gastronomiebetrieben

Pächter der Immobilie an der Altfriedstraße ist die Friedchen‘s Gastronomie und Verwaltungsgesellschaft mbH. Beide Seiten sind an einer Zusammenarbeit interessiert. Bereits vor einigen Tagen habe man sich getroffen und über gemeinsame Aktionen nachgedacht, erzählen Oecking und Fräder. Herausgekommen ist dabei unter anderem diese Idee: „Eine kulinarische Nacht auf dem Huckarder Marktplatz mit allen örtlichen Gastronomiebetrieben“, verrät Kay Fräder.

Christian Oecking, stets bestrebt, den Huckarder Marktplatz weiter zu beleben, gefällt die Idee: „Ich finde sie super, allerdings brauchen wir ein vernünftiges Thema und Mitstreiter.“

Alle Fans von Friedchen‘s Pommesbude in Kirchlinde an der Westerwikstraße können übrigens beruhigt sein: Die wird es auch weiterhin geben.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Gastronomie im Dortmunder Westen

Kay Fräder und die Telefonzelle – wir zeigen erste Fotos aus „Friedchens Bahnhof“