Hauptbahnhof Dortmund

Frau zieht in Dortmund die Notbremse – damit ihr Mann noch den Zug erwischt

Kurz nach Verlassen des Dortmunder Hauptbahnhofs betätigte eine Frau die Notbremse in einem Zug, damit ihr Mann noch den Zug erwischt. Ihr droht jetzt mächtig Ärger.
Eine 31-Jährige betätigte die Notbremse eines Zugs, weil ihr Ehemann sich verspätet hatte. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Der RB59 sollte eigentlich gegen 23 Uhr am Donnerstagabend (24.6.) am Hauptbahnhof in Dortmund abfahren. Weit ist er allerdings nicht gekommen, denn eine Frau betätigte die Notbremse.

Verfahren wegen „des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“

Wie die Bundespolizei berichtet, hatte sich der Ehemann der 31-jährigen Frau aus Sundern verspätet, weswegen sie sich dazu entschied, den Zug anzuhalten.

Der Fahrer des Zuges leitete sofort eine Schnellbremsung ein, weswegen der RB59 noch kurz hinter dem Ende des Bahnsteigs zum Stehen kam. Die 31-Jährige öffnete daraufhin die Türen des Zuges manuell.

Wie die Beamten berichten, wurde keiner der 30 Fahrgäste durch die intensive Bremsung verletzt, allerdings führte die Aktion dazu, dass der Zug erst mit 50-minütiger Verspätung abfahren konnte.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen „des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und wegen des Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen“ ein.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.