Bildergalerie

Fotostrecke Museumsnacht

Die 20. Dortmunder Museumsnacht war eine Ungewöhnliche – viel zu Sehen und Erleben gab es dennoch, für Groß und Klein.
20.09.2020
/
Ein echtes Urgestein: Zum 20. Mal eröffneten Die Physikanten mit ihrem Programm in der DASA die Museumsnacht.© Stephan Schuetze
Gebannt verfolgten große und kleine Besucher die Show der Physikanten in der DASA.© Stephan Schuetze
Gleich ein doppeltes Jubiläum: Auch Die Physikanten werden in diesem Jahr 20! In der Eröffnungsshow gab es daher das Beste aus 20 Jahren.© Stephan Schuetze
Gebannt verfolgten große und kleine Besucher die Show der Physikanten in der DASA.© Stephan Schuetze
Im Apothekenmuseum konnten Besucher über 15.000 historische Arzneien, skurrile Exponate und Einrichtungen von alten Apotheken bestaunen.© Stephan Schuetze
Im Apothekenmuseum konnten Besucher über 15.000 historische Arzneien, skurrile Exponate und Einrichtungen von alten Apotheken bestaunen.© Stephan Schuetze
Im Apothekenmuseum konnten Besucher über 15.000 historische Arzneien, skurrile Exponate und Einrichtungen von alten Apotheken bestaunen.© Stephan Schuetze
Im Brauereimuseum erfuhren Freunde des Biers einiges über die Geschichte der Brauereien in Dortmund. Da darf eine Verkostung selbstverständlich nicht fehlen!© Stephan Schuetze
Im Brauereimuseum erfuhren Freunde des Biers einiges über die Geschichte der Brauereien in Dortmund. Da darf eine Verkostung selbstverständlich nicht fehlen!© Stephan Schuetze
Im Brauereimuseum erfuhren Freunde des Biers einiges über die Geschichte der Brauereien in Dortmund. Da darf eine Verkostung selbstverständlich nicht fehlen!© Stephan Schuetze
Im Brauereimuseum erfuhren Freunde des Biers einiges über die Geschichte der Brauereien in Dortmund. Da darf eine Verkostung selbstverständlich nicht fehlen!© Stephan Schuetze
Das Fußballmuseum war ebenfalls Teil der Museumsnacht.© Stephan Schuetze
Noch einmal das Siegtor der WM 2014 erleben: Großes Kino im Fußballmuseum.© Stephan Schuetze
Als wäre man dabei: Die Siegesfeier nach dem Gewinn der WM 2014 im Fußballmuseum.© Stephan Schuetze
Auch den WM-Pokal, den Deutschland zuletzt 2014 gewann, konnten Besucher im Fußballmuseum bewundern.© Stephan Schuetze
Auch den WM-Pokal konnten Besucher im Fußballmuseum bewundern.© Stephan Schuetze
Auch den WM-Pokal konnten Besucher im Fußballmuseum bewundern.© Stephan Schuetze
Auch das Wunder von Bern bei der WM 1954 war Teil des Rundgangs im Fußballmuseum.© Stephan Schuetze
Mit den High-Tech-Bällen von heute hatte das Modell von der WM 1954 noch recht wenig zu tun.© Stephan Schuetze
Klangvoll wurde es beim Konzert des Jugendkonzertchores in der Reinoldikirche.© Stephan Schuetze
Klangvoll wurde es beim Konzert des Jugendkonzertchores in der Reinoldikirche.© Stephan Schuetze
Klangvoll wurde es beim Konzert des Jugendkonzertchores in der Reinoldikirche.© Stephan Schuetze
Klangvoll wurde es beim Konzert des Jugendkonzertchores in der Reinoldikirche.© Stephan Schuetze
Vor der Reinoldikirche machte der Rundgang „Politik und Kirche“ Station.© Stephan Schuetze
Vor der Reinoldikirche machte der Rundgang „Politik und Kirche“ Station.© Stephan Schuetze
Vor der Reinoldikirche machte der Rundgang „Politik und Kirche“ Station.© Stephan Schuetze
Die Qual der Wahl hatten Besucher im Museum für Kunst und Kulturgeschichte: Gleich drei Führungen standen hier zur Auswahl.© Stephan Schuetze
Einmal Bogenschießen wie Robin Hood: Die Mitmach-Ausstellung für Kinder im Museum für Kunst und Kulturgeschichte.© Stephan Schuetze
Die „Robin Hood“-Ausstellung ist für Kinder konzipiert und punktet mit ihren interaktiven Angeboten.© Stephan Schuetze
Wer traut sich? Eine Vogelspinne zum Anfassen gab es im neueröffneten Naturmuseum.© Stephan Schuetze
Im Naturmuseum Dortmund erwachen die Dinos wieder zum Leben,© Stephan Schuetze
Im Naturmuseum Dortmund erwachen die Dinos wieder zum Leben,© Stephan Schuetze
Die Ausstellung im Naturkundemuseum will Dortmundern „die Schönheit der Landschaftsräume in unserer Region“ näherbringen.© Stephan Schuetze
Stimmungsvoll und stimmgewaltig war die Veranstaltung in der Petrikirche.© Stephan Schuetze
Johannes Groß, einer der letzten großen Heldentenöre Deutschlands, nutzte die Petrikirche als Bühne für seinen Auftritt.© Stephan Schuetze
Neben der Musik war die Petrikirche ein zweites Mal Veranstaltungsort: Pfarrerin Christel Schürmann führt auf ein Kerzenspaziergang durch die Kirche.© Stephan Schuetze
Neben der Musik war die Petrikirche ein zweites Mal Veranstaltungsort: Pfarrerin Christel Schürmann führt auf ein Kerzenspaziergang durch die Kirche.© Stephan Schuetze
Ein Highlight in luftiger Höhe: Der Skywalk an den stillgelegten Hochöfen auf Phoenix-West. Nebst spektakulärer Aussicht konnten Besucher auch etwas über die Geschichte der Eisen- und Stahlproduktion Kohle in Dortmund erfahren.© Stephan Schuetze
Ein Highlight in luftiger Höhe: Der Skywalk an den stillgelegten Hochöfen auf Phoenix-West. Nebst spektakulärer Aussicht konnten Besucher auch etwas über die Geschichte der Eisen- und Stahlproduktion Kohle in Dortmund erfahren.© Stephan Schuetze
Ein Highlight in luftiger Höhe: Der Skywalk an den stillgelegten Hochöfen auf Phoenix-West. Nebst spektakulärer Aussicht konnten Besucher auch etwas über die Geschichte der Eisen- und Stahlproduktion Kohle in Dortmund erfahren.© Stephan Schuetze
Ohne geht es nicht: Die Desinfektionsspender gehören zum Altag mittlerweile fest dazu.© Stephan Schuetze
Die Ausstellung „UmBAUkultur“ im Dortmunder U gibt Einblicke in Geschichte und Veränderungen des Bauwerks. Auch das U feiert dieses Jahr ein Jubiläum: Das Zehnjährige.© Stephan Schuetze
Die Ausstellung „UmBAUkultur“ im Dortmunder U gibt Einblicke in Geschichte und Veränderungen des Bauwerks. Auch das U feiert dieses Jahr ein Jubiläum: Das Zehnjährige.© Stephan Schuetze
Seit zehn Jahren ist das Museum Ostwall im Dortmunder U. Die neu zusammengestellte Sammlung konnte man zur Museumsnacht sehen. © Stephan Schuetze
Seit zehn Jahren ist das Museum Ostwall im Dortmunder U. Die neu zusammengestellte Sammlung konnte man zur Museumsnacht sehen. © Stephan Schuetze
Seit zehn Jahren ist das Museum Ostwall im Dortmunder U. Die neu zusammengestellte Sammlung konnte man zur Museumsnacht sehen. © Stephan Schuetze
Im Dortmunder U gibt es auch ein breites Angebot an kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche. © Stephan Schuetze
Entspannt in die Nacht starten: Besucher der Showbühne im Westfalenpark. Normalerweise wird hier im Rahmen der „Juicy Beats Sessions“ musiziert, am Abend der Museumsnacht standen Comedy, Kabarett und Live-Musik auf dem Programm.© Stephan Schuetze
„Lachen ist die beste Medizin“ finden der Arzt Doc Esser und Kabarettist René Steinberg – deshalb heißt auch ihr neues Programm so. Die Gäste der Museumsnacht erhielten noch vor der offiziellen Premiere eine Kostprobe.© Stephan Schuetze
Viele Besucher versammelten sich zu der Live-Show im Westfalenpark.© Stephan Schuetze
Wie man lebt, ohne dass der innere Schweinehund zu laut winselt – in ihrem Programm nehmen Doc Esser und René Steinberg auch das Virus ein wenig aufs Korn.© Stephan Schuetze
„Lachen ist die beste Medizin“ finden der Arzt Doc Esser und Kabarettist René Steinberg – deshalb heißt auch ihr neues Programm so. Die Gäste der Museumsnacht erhielten noch vor der offiziellen Premiere eine Kostprobe.© Stephan Schuetze