Fotos und Video: So lief Dortmunds verrücktestes Rennen

dzDorstfelder Seifenkistenrennen

So ein Seifenkistenrennen wirkt wie aus der Zeit gefallen. In Dorstfeld hat die Gaudi Tradition - und jede Menge Fans. Warum das so ist, war beim 16. Renntag im Kortental zu spüren.

von Alexandra Wachelau

Dorstfeld

, 07.07.2019, 14:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

2001 hat „Formel Respekt“, das Seifenkistenrennen in Dorstfeld, mit sechs Seifenkisten gestartet. Bei dem 16. „Heim-Grand-Prix“ am Samstag waren 35 der selbst gebauten Rennwagen verfügbar. Der Andrang war dieses Jahr besonders groß. Bei den Kindern und Jugendlichen ist der Sport beliebt – obwohl er schon fast 100 Jahre alt ist.

Nervenkitzel den Jugendlichen besonders wichtig

„Das ist meine Blitzkiste!“, sagt Nikita Weber (12) stolz. Seine Seifenkiste mit der Nummer 301 habe ihm schon zwei Pokale bei Wettrennen eingebracht. Tempo sei für ihn das Wichtigste. „Ich habe hinten ein Gewicht eingebaut, das macht sie schneller“, sagt er.

Ganz selbst gebaut ist seine Kiste damit zwar nicht – die Veranstalter der Arbeitsgemeinschaft Dorstfelder Ferienspiele bauen die bis zu 35 Stundenkilometer erreichenden Seifenkisten mithilfe von Ehrenamtlichen. Doch Nikita habe seine „Blitzkiste“ mit den Jahren für sich gewonnen.

Motorbetriebene Rennautos ist er auch schon gefahren. „Aber das ist nicht das gleiche“, findet Nikita, „da bekommt man nicht so einen Speed“.

Fotos und Video: So lief Dortmunds verrücktestes Rennen

Nikita vor dem Start. Für ihn ist die Schnelligkeit das Wichtigste. © Stephan Schuetze

Auch Laura Sofie-Steffen (12) ist begeistert von der Geschwindigkeit, die eine Seifenkiste hergibt. Sie ist zum ersten Mal gefahren und findet es „einfach cool“. „Am Anfang hatte ich schon etwas Angst“, gibt sie zu. „Aber als ich dann gefahren bin, war es super.“

Vor allem der Nervenkitzel habe ihr im Nachhinein großen Spaß gemacht. Laura findet, dass man es durchaus mit dem von Achterbahnen vergleichen könne. Nach dem Wettrennen würde ihr eine Kartbahn regelrecht langweilig vorkommen. „Da kurvt man nur auf der Strecke herum“, sagt sie.

Fotos und Video: So lief Dortmunds verrücktestes Rennen

Laura war vor dem Rennen etwas nervös, im Nachhinein würde sie es aber gerne nochmal machen. © Stephan Schuetze

Das kann man von der Fahrt in Dorstfeld nicht sagen. Seit elf Uhr morgens rollen die Kisten die Kortental-Straße hinunter. Die abschüssige Straße wurde aus dem Grund ab acht Uhr gesperrt. Die Rennfahrer treten dabei immer zu zweit gegeneinander an und werden von einer Rampe hinuntergeschickt.

Viele Jugendliche finden am Seifenkistenrennen auch gut, dass die Umwelt geschont wird. Nadine Bosch (13) beispielsweise fährt schon seit fünf Jahren, engagiert sich aber gleichzeitig bei der Fridays-for-future-Bewegung – der Rennsport lasse sich damit gut vereinbaren.

Fotos und Video: So lief Dortmunds verrücktestes Rennen

Die Gewinner des Rennens. Uwe Kisker (hinten l.) hat das Rennen moderiert. © Stephan Schuetze

Ehrenamtliches Engagement wird großgeschrieben

Der Kultur- und Jugendverein Dorstfeld ist in diesem Jahr zum ersten Mal mit dabei, hat aber direkt den Fair-Play-Pokal der Veranstaltung überreicht bekommen. „Die Vereinsmitglieder waren wirklich total engagiert und haben überall mit angepackt“, sagt Arne Thomas vom Jugendamt Dortmund. Er begleitet das Rennen schon von Anfang an.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Viele tollkühne Kisten beim Seifenkistenrennen im Kortental

Besonders großer Andrang herrschte diesmal beim traditionellen Seifenkistenrennen im Kortental. Junge Piloten rasten in selbstgebastelten, vierrädrigen Untersätze die Straße in Dorstfeld hinunter. Die Besucher entlang der Piste fieberten mit. Sie hatten Spaß - und die Fahrer einigen Nervenkitzel.
07.07.2019
/
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze
Kleine und große Fahrer in tollkühnen Kisten, eine Menge Besucher an der Piste: das Seifenkistenrennen im Kortental war wieder eine große Gaudi für alle, die dabei waren.© Stephan Schuetze

„Eigentlich sind die Seifenkisten nur ein Mittel zum Zweck“, verrät Thomas. In den 1920ern sei der Sport entstanden. Inzwischen werde zwar nicht mehr so viel in den hauseigenen Garagen gebastelt. Dafür stehe dann das Miteinander mehr im Zentrum – und bei den Kindern der Nervenkitzel.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt