Flüchtlingshilfe zieht in ehemalige REWE-Filiale

dzBlickpunkt Ehrenamt

Auf rund 700 Quadratmetern wird die Flüchtlingshilfe Aplerbeck bald Menschen in Not helfen können - in ihrem neuen Zuhause. So sieht es derzeit in den Räumen aus.

von Birgit Mader

Aplerbeck

, 16.07.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

In die Hände zu spucken und loszulegen – daran sind Mitglieder und Vorstand des

Vereins Flüchtlingshilfe im Stadtbezirk Aplerbeck e.V. gewöhnt. Was im Februar 2016 im alten REWE-Markt in Schüren begann, nämlich ein engagiertes Auf- und Umräumen, um aus dem Laden eine Kleiderkammer für gespendete Kleidung und Haushaltsgegenstände als Reaktion auf die damalige Flüchtlingskrise zu machen, setzt sich nun fort.

Umzug von der Eggensteinstraße

Nach einem Umzug in Räume an der Eggensteinstraße (neben Bauhaus) im Oktober 2017 zieht der Verein mit Kleiderkammer, aber auch den weiteren Angeboten, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben, bald in den ehemaligen REWE-Laden an der Aplerbecker Straße 455-457.

Hier wird die neue Kleiderkammer entstehen.

Hier wird die neue Kleiderkammer entstehen. © Birgit Mader

Rund 14 Jahre stand das Geschäft leer – da gehören Mut und Engagement dazu, eine solche Immobilie wieder zum Leben zu erwecken. „Unser Vermieter unterstützt uns in jeder Hinsicht, das hilft uns sehr“, sagt Wolfgang Buchholz, 1. Vorsitzender des Vereins. Viel Fachwissen ist gefragt.

Wie muss ein Fluchtwegeplan aussehen? Was ist mit dem Feuerschutz? Die gesamte Elektrik wird erneuert, eine Wand des alten Kühlhauses wurde abgebrochen, der rund 700 Quadratmeter große Laden entkernt.

Geplante Eröffnung im September

Den größten Raum wird nach der geplanten Eröffnung Mitte September die Kleiderkammer mit Sortierraum einnehmen. Die Grundsätze des Vereins aus den Anfangstagen haben sich nicht geändert: nicht nur Geflüchtete, sondern „jede Frau und jeder Mann, der es gebrauchen kann“, kann Kleidung und Gebrauchsgegenstände gegen eine Spende erhalten, sagt Buchholz.

Jetzt lesen

Die Spendenannahme koordiniert Marlis Koch (76), die 2. Vorsitzende des Vereins. „Wir bekommen nach wie vor große Mengen toller Spenden. Und hier im Team – wir sind rund dreißig Leute, die sich um das Sortieren kümmern – sind echte Freundschaften entstanden“, sagt sie. Viele Geflüchtete helfen nach wie vor mit, sind mittlerweile voll integriert in ihren neuen Dortmunder Leben.

Auch Deutschkurse im Angebot

Neben Kleiderkammer und Sortierraum entstehen drei Mehrzweckräume, die unter anderem für Deutschkurse genutzt werden können, sowie die Fahrradwerkstatt, die sich auch personell vergrößert.

Alle Helfer sind ehrenamtlich tätig. Und es werden dringend weitere gesucht, sagt Beate Ritzenhoff-Hake, die Vereins- Geschäftsführerin.

Jetzt lesen

Unter Tel. (0231) 28678801 oder per Mail unter B.Hake@Fluechtlingshilfe-Aplerbeck.de informiert Beate Ritzenhoff-Hake interessierte Helfer.

Bei der Kommunalwahl am 13. September haben die neuen Räume ihren ersten großen Auftritt – als Wahllokal. Danach folgt die Eröffnung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt