Rettungsaktion der Feuerwehr: Katze steckt im Kamin fest

Rettungsaktion

Eine Katze hat sich in Hörde zu hoch hinaus gewagt. Auf dem Kamin eines Hauses machte sie laut miauend auf sich aufmerksam. Als die Feuerwehr kam, steckte sie kopfüber im Kamin.

Hörde

, 04.11.2020, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Katze steckte zwei Meter tief im Kamin und versuchte, sich festzukrallen.

Die Katze steckte zwei Meter tief im Kamin und versuchte, sich festzukrallen. © Feuerwehr Dortmund

Lautes Jammern weckte am Mittwoch (4.11.) die Aufmerksamkeit der Bewohner eines Hauses in Hörde. Auf einem Kamin in der Straße Am Winterberg fanden sie eine verschreckte Katze. Alle Versuche, sie zum Verlassen ihres luftigen Platzes zu bewegen, schlugen fehl.

Gegen 9.25 Uhr baten die Anwohner die Feuerwehr um Hilfe. Die Einsatzleitstelle schickte daraufhin eine Drehleiter. Die Katze saß zunächst auf dem Schornstein, flüchtete dann aber, wenig begeistert von dem Rettungsversuch, in den Schornstein. Hier steckte sie nun etwa zwei Meter tief kopfüber im Kaminschacht fest.

Das Tier versuchte sich gegen ein weiteres Abrutschen festzuhalten, lehnte aber gleichzeitig die Rettungsversuche der Brandschützer fauchend ab.

Jetzt lesen

Katze ist wohlauf

Mit Hilfe des nachgeforderten Löschfahrzeugs, zu dem auch Kaminfegerwerkzeug gehört, konnte das verschreckte Kätzchen Schritt für Schritt zum Herabgleiten animiert werden. Als es schließlich an einer Revisionsöffnung angelangt war, konnten die Retter es mit einem Handschuh packen und aus dem engen Schacht befreien.

Glücklicherweise befand sich unter den Brandschützer ein gelernter Schornsteinfeger. Er konnte hier fachkundig einschreiten. Die Katze ist wohlauf und wurde unverletzt an der Einsatzstelle freigelassen, teilt die Feuerwehr mit. Es handele sich um einen Freigänger, der nicht in die unmittelbare Nachbarschaft gehöre.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt