„Fest der Mitarbeit“ soll Ehrenamtliche im Pastoralen Raum Nordost zusammenbringen

dzPastoraler Raum Dortmund-Nordost

Eine Premiere gibt‘s am 30. August für ehrenamtliche Mitarbeiter im Pastoralen Raum Dortmund-Nordost. Erstmals sind sie zu einem gemeinsamen Fest geladen. Der Ort der Feier ist ungewöhnlich.

Scharnhorst

, 25.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Pastorale Raum Dortmund-Nordost feiert am Freitag (30.8.) ab 18 Uhr ein großes „Fest der Mitarbeit“ auf und an dem Eventschiff „Herr Walter“ im Hafen. Angesprochen sind die vielen ehrenamtlichen Helfer der sechs angeschlossenen Gemeinden St. Franziskus Scharnhorst, St. Michael Lanstrop, St. Johannes Baptista Kurl, St. Immaculata Scharnhorst, St. Bonifatius Kirchderne und St. Petrus Canisius Husen. 403 Gäste haben sich dafür angemeldet. Es gibt Getränke (die ersten beiden sind frei), Essen und eine musikalische Überraschung. Die offizielle Eröffnung übernimmt neben Georg Heßbrügge, dem Vorsitzenden des Gesamtpfarrgemeinderates im Pastoralen Raum Dortmund-Nordost, Pfarrer Reinhard Bürger.

„Ohne unsere Ehrenamtlichen würde Kirche nicht funktionieren“

Dieses Fest hat gleich mehrere Ziele, wie Gemeindereferent Manfred Morfeld und Georg Heßbrügge erläutern: So soll zum Beispiel die Wertschätzung der Katholischen Kirche für ihre ehrenamtlichen Helfer zum Ausdruck gebracht werden: „Ohne unsere Ehrenamtlichen würde Kirche nicht funktionieren“, sagt Heßbrügge. Einige von vielen Einsatzmöglichkeiten sind die Hilfe bei der Kommunion oder bei Festen und Basaren, das Vortragen der Fürbitten, die Mitarbeit in der Caritas, bei den Messdienern oder bei den Pfadfindern.

Eine Gelegenheit, sich kennenzulernen

Außerdem soll das Fest eine Gelegenheit für die unterschiedlichen Helfer bieten, sich kennenzulernen und die (vielleicht manchmal nur theoretische) Gemeinschaft des Pastoralen Raums mit Leben zu füllen. Gleichzeitig, und auch das betont Georg Heßbrügge, sollen aber die Eigenarten und Traditionen der jeweiligen Gemeinden erhalten bleiben.

Das Fest soll für die Katholische Kirche im Pastoralen Raum Dortmund-Nordost jedoch nur einer von mehreren Bausteinen sein, um neue ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen und bereits vorhandene zu binden. Weiter soll eine Ehrenamts-Datenbank angelegt werden, damit man den Helfern zu Geburtstagen oder runden Jubiläen, oder wenn sie ausscheiden, würdigen kann. Das Bistum unterstütze solche Aktivitäten - auch finanziell. Das „Fest der Mitarbeit“ beispielsweise koste einen fünfstelligen Betrag, aber das sei umgerechnet auf den einzelnen Gast nicht mehr, als würde man sechs kleine Feste in den Gemeinden feiern.

Bewusst einen Veranstaltungsort außerhalb gewählt

Abgesehen davon, dass es in den Gemeinden selbst keinen Raum für 400 Gäste gebe, habe man sich auch aus einem anderen Grund für einen Veranstaltungsort außerhalb entschieden. Man wolle niemanden von den Ehrenamtlichen an diesem Tag für irgendeine Arbeit einspannen. Es soll gefeiert werden.

Für das Fest musste man sich anmelden. Die Anmeldephase ist inzwischen jedoch abgeschlossen.

Lesen Sie jetzt