Falscher Polizist rennt mit zwei Plastiktüten voller Wertsachen weg

Diebstahl

Mit einem derzeit in Dortmund sehr verbreiteten Trick hat ein Betrüger einer Seniorin gleich zwei Plastiktüten voller verschiedener Wertgegenstände gestohlen. Nach dem Mann wird nun gefahndet.

05.03.2020, 16:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trickbetrüger stehlen Gold und Schmuck einer Seniorin.

Trickbetrüger stehlen Gold und Schmuck einer Seniorin. © picture alliance/dpa

Trickbetrüger haben einer Dortmunder Seniorin am Mittwoch (4.3.) verschiedene Wertgegenstände gestohlen. Die Polizei warnt vor den wiederkehrenden Methoden der Täter.

Am Mittag gegen 13 Uhr hatte die 77-Jährige einen Anruf von einer angeblichen Polizeibeamtin erhalten. Sie erzählte der Seniorin, dass die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen habe. Er soll einen Zettel mit dem Namen der Seniorin bei sich getragen haben und um sie vor Schaden zu bewahren, komme am Nachmittag ein Polizeibeamter vorbei, um die Wertsachen der Seniorin an sich zu nehmen.

Gegen 16:50 Uhr klingelte schließlich tatsächlich ein angeblicher Polizeibeamte an der Haustür der 77-Jährigen in der Ziethenstraße in Dortmund. Sie händigte ihm zwei Tüten mit Wertsachen wie Gold und Schmuck aus.

Danach rannte Täter mit der Beute in Richtung Süden davon. Dadurch wurde die Seniorin misstrauisch und meldete sich bei der Polizei.

Polizei fordert Aufklärung über die Methoden der Trickbetrüger

Die Fahndung der Polizei verlief bisher erfolglos. Der beschriebene Tatverdächtige soll ungefähr 1,70 Meter groß sein, habe dunkle Haare und sei dunkel gekleidet gewesen. Außerdem soll er akzentfrei deutsch gesprochen haben.

Die Polizei warnt weiterhin vor den Methoden der Trickbetrüger und bittet Nachbarn und Familienangehörige vor allem ältere Personen, die häufig Zielobjekt der Betrüger sind, über diese Methoden zu informieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Mit gefälschten Taxischeinen hat eine Bande aus Dortmund die Deutsche Bahn um ein kleines Vermögen betrogen. Jetzt nahm die Polizei einen Taxiunternehmer fest. Der Fall könnte sich noch ausweiten. Von Wiebke Karla

Lesen Sie jetzt