Fahrbahnschäden auf der B1: Kilometerlange Staus am Wochenende

Bauarbeiten

Mehrere Spuren sind gesperrt und auf der übrig gebliebenen wurde das Tempolimit auf 30 km/h gesenkt – auf der B1 drohen das gesamte Wochenende lange Wartezeiten.

von Joshua Schmitz

Dortmund

, 15.02.2020, 16:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf Höhe des Polizeipräsidiums (rechts) sind Straßenschäden an der B1 aufgetreten. Sie sollen in den nächsten zwei Wochen beseitigt werden.

Auf Höhe des Polizeipräsidiums (rechts) sind Straßenschäden an der B1 aufgetreten. Sie sollen in den nächsten zwei Wochen beseitigt werden. © Archiv

Bereits am Samstag (15. Februar) hat sich bewahrheitet, was befürchtet worden war: Autofahrer müssen am Wochenende auf der B1 viel Geduld mitbringen.

Wegen Bauarbeiten an der Fahrbahn in Richtung Bochum bildeten sich dort schon am frühen Samstagnachmittag zwischen dem Dortmunder Osten und Westen Staus von bis zu 3 Kilometern und Wartezeiten von einer halben Stunde.

Zwei von drei Spuren sind gesperrt

Wegen Reparaturen an der Fahrbahn wurden vor dem Polizeipräsidium zwei der drei Spuren gesperrt. Auf der dritten sind nur 30 anstatt 50 Kilometer pro Stunde erlaubt.

Die Bauarbeiten sollen bis zum Montag (17. Februar) andauern. Wenn möglich, sollte man die B1 in dem Bereich in diesem Zeitraum meiden.

Diese wiederum führte bereits am Freitag und Samstag zu deutlich dichterem Verkehrauf den Ausweichtouren durch die Stadtviertel entlang der B1 (Gartenstadt, Oststadt, Kreuzviertel, Barop) oder an Haptachsen wie der Märkischen Straße.

Fahrbahnschäden sorgen immer wieder für Probleme

Die vielbefahrene B1 hat immer wieder mit Fahrbahnschäden zu kämpfen. Dieses Mal sind die Deckel von den Abwasserschächten vor dem Polizeipräsidium abgesackt, was zu einer Gefahr für fahrende Autos werden kann.

Da dies auf dem mittleren Streifen passiert ist, müssen für die Bauarbeiten zwei Spuren gesperrt werden.

Lesen Sie jetzt

Seit einer Woche gibt es Schleichverkehr auf der Bundesstraße 1 in Dortmund. Wegen Fahrbahnschäden gilt auf 100 Metern Tempo 30. Jetzt werden die Schäden beseitigt. Auch das hat Folgen. Von Oliver Volmerich

Lesen Sie jetzt