Fahndung mit Foto: Ist das der Schütze von der Hansastraße?

Banden-Fehde

Nach dem Schuss auf einen Friseur an der Hansastraße fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft mit einem Foto nach dem Schützen. Für entscheidende Hinweise gibt es eine Belohnung.

Dortmund

, 25.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Fahndung mit Foto: Ist das der Schütze von der Hansastraße?

An der Hansastraße wurde am 18. Juli (Donnerstag) in einem Frisuersalon auf einen Mann geschossen. © Verena Schafflick

Am 18. Juli (Donnerstag) war ein 38-Jähriger Mann, der Mitglied der Bandidos sein soll, durch einen Schuss schwer verletzt worden. Die Polizei stuft den Fall als versuchtes Tötungsdelikt ein und geht nach bisherigen Erkenntnissen von einem Rachakt in einer Fehde zwischen den Bandidos und einem verfeindeten Familien-Clan aus. Bisher war die Suche nach dem Täter erfolglos. Jetzt gibt es eine Spur.

Flucht im Auto führt über Königswall und Burgwall

Auf Bildern einer Videoüberwachungskamera ist ein Mann zu erkennen, der zu Fuß über die Hansastraße und den Königswall flieht. Dort steigt er in einen Pkw mit dem Kennzeichen DO-AM 1070 ein. Das Fahrzeug, möglicherweise ein dunkler VW Passat, setzt die Fahrt über den Königswall und den Burgwall fort. Die Fahrzeugkennzeichen sind als gestohlen gemeldet.

Fahndung mit Foto: Ist das der Schütze von der Hansastraße?

Dieser Mann soll in einem Friseursalon an der Hansastraße einen Schuss auf einen Mann abgegeben haben. © Polizei Dortmund

„Die abgebildete Person steht im dringenden Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein“, schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Sie fragen: Wer kann diese Person erkennen bzw. Angaben zu ihrer Identität und/oder ihrem Aufenthaltsort machen? Wer hat Feststellungen zu einem Pkw mit dem Kennzeichen DO-AM 1070 gemacht?

Hinweise an die Kriminalwache unter der Rufnummer (0231) 132 74 41. Angaben können vertraulich behandelt werden. Für sachdienliche Hinweise, die zur Festnahme des Tatverdächtigen führen, ist eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro ausgesetzt.

Lesen Sie jetzt