Europaschule in Wambel feiert nachträglich ihr 20-jähriges Bestehen ganz groß

dzEuropaschule

Wenn man ehrlich ist, dann besteht die Europaschule schon fast 21 Jahre. Dennoch feiert sie nun den 20. Geburtstag nach. Schulleiter Jörg Girrulat blickt unterdessen bereits nach vorne.

Wambel

, 03.07.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Europaschule in Wambel gibt‘s seit fast 21 Jahren. Doch erst jetzt feiert die Gesamtschule am Gottesacker - gegenüber dem Hauptfriedhof - den runden Geburtstag mit gleich mehreren Veranstaltungen. Den Auftakt bildete am Mittwoch (3. Juli) eine Sternwanderung. Für alle Schüler, die das offizielle Geburtstags-T-Shirt trugen, gab‘s ein kostenloses Eis. Kein Wunder, dass fast alle Schüler dieses T-Shirt trugen.

28 unterschiedliche Projekte

Am Donnerstag beginnt eine Woche mit 28 unterschiedlichen Projekten, die sich naturgemäß alle um den runden Geburtstag sowie um Europa drehen. Da gibt es Schüler, die auf dem i-Pad Filme drehen - andere schreiben Kochbücher in den verschiedenen Sprachen Europas. Auch eine Fahrradwerkstatt gibt es, um den Upcycling-Gedanken nach vorne zu bringen.

Die Ergebnisse sind beim Schulfest am Mittwoch (10.7.), 15 bis 18 Uhr, zu sehen. Hinzu kommen ein Festakt am Donnerstag (11.7.) ab 10 Uhr mit geladenen Gästen in der Mensa und ein Lehrerausflug mit der Santa Monika nach Henrichenburg am Donnerstagabend.

Europaschule in Wambel feiert nachträglich ihr 20-jähriges Bestehen ganz groß

Seit gut zehn Jahren leitet Jörg Girrulat die Europaschule in Wambel. © Andreas Schröter

1997 begannen die Bauarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen „Cornwall School“ der britischen Streitkräfte. Ziel der Schule sollte es sein, auf ein Leben in Europa vorzubereiten. Und kurz bevor die ersten Fünftklässler im August 1998 eintrafen, waren die letzten Bau- und Reinigungsarbeiten beendet und die Schule beziehbar. Da waren nur das Fachraumgebäude, die Sporthalle, die Mensa und das Heizungsgebäude mit der Hausmeisterwohnung.

Schule hat zum dritten Mal das Zertifikat als Europaschule erhalten

Erste Schulleiterin war Brigitte Lüchtemeier - seit zehn Jahren ist jedoch ihr Nachfolger Jörg Girrulat (51) im Amt. Wichtige Eckpfeiler im Schulleben sind der Europagedanke - die Schule hat nun bereits zum dritten Mal das Zertifikat als Europaschule erhalten - und neuerdings auch die Bemühungen, Unesco-Projektschule zu werden. „Unsere Kontakte reichen inzwischen weit über Europa hinaus“, sagt Jörg Girrulat - zum Beispiel nach Afrika oder nach Guadeloupe. Wichtig sei auch die Digitalisierung. Die Europaschule - mit derzeit 900 Schülern und 72 Lehrern - sei die erste Gesamtschule in Dortmund, die in allen Klassenzimmern mit großen Touch-Screens oder - wo es aus Platzgründen nicht geht - mit Beamern ausgestattet worden ist.

Nun freut sich Girrulat auf den ersten Spatenstich für einen Neubau mit acht Klassenzimmern, Platz für den Ganztagsbereich und einem Saal mit 500 Plätzen und einer Bühne. Er rechne mit einer Bauzeit von eineinhalb bis zwei Jahren. Jedenfalls könne danach auch das Lehrerprinzip bei den Klassenräumen umgesetzt werden - also dass jeder Lehrer seinen eigenen Raum habe.

Lesen Sie jetzt