Erst kontrollierte Bomben-Sprengung, dann Gas-Einsatz: Das Gelände der ehemaligen Westfalenhütte steht am Mittwoch im Mittelpunkt. © Hans Blossey (Archivbild)
Nach Blindgängerfund

Entwarnung nach Gas-Einsatz in Folge von kontrollierter Sprengung

Die kontrollierte Sprengung von einer Weltkriegsbombe auf dem Gelände der Westfalenhütte hatte Folgen. Die Feuerwehr war für einen weiteren Einsatz vor Ort, weil vermeintlich Gas ausströmte.

Der Einsatz der Feuerwehr ist mittlerweile beendet. Vor Ort stellte sich die Situation etwas anders dar als zunächst angenommen, berichtet die Dortmunder Leitstelle.

Update 21.45 Uhr:

Ursprüngliche Meldung (20.30 Uhr):

Feuerwehr: Es besteht keine Gefahr für Menschen in der Umgebung

Über den Autor
Redakteur
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.