Emscherallee nach Unfall mit zwei Schwerverletzten gesperrt

Verkehrsunfall

Bei einem Autounfall auf der Emscherallee in Huckarde wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Fahrer des verunglückten Pkw wurde mit speziellem Gerät aus dem Wrack gerettet.

Dortmund

, 21.03.2021, 21:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aus diesem Wrack musste die Feuerwehr den Fahrer mit speziellem Gerät befreien. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Emscherallee musste in Huckarde in Richtung Süden während der Unfallaufnahme gesperrt werden.

Aus diesem Wrack musste die Feuerwehr den Fahrer mit speziellem Gerät befreien. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Emscherallee musste in Huckarde in Richtung Süden während der Unfallaufnahme gesperrt werden. © Feuerwehr Dortmund

Beide Insassen eines Pkw wurden bei einem Verkehrsunfall auf der Emscherallee in Huckarde schwer verletzt. Wie die Feuerwehr berichtet, kam das Fahrzeug am Sonntagnachmittag kurz nach 17 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab.

In Richtung Innenstadt unterwegs, prallte der Wagen rund 250 Meter vor der Buschstraße gegen dort abgelegte Baumstämme und blieb auf dem Grünstreifen stehen. Warum der Wagen von der Straße abkam, ist noch ungeklärt.

Der Beifahrer konnte sich selbstständig befreien, der Fahrer hingegen wurde durch den Unfall in seinem Fahrzeug eingeschlossen. Beide Personen wurden umgehend durch den eingetroffenen Rettungsdienst betreut und versorgt.

Fahrertür vom Auto abgetrennt

Die Feuerwehr sicherte zunächst die Unfallstelle ab und stabilisierte den Pkw. Nachdem die Brandschützer die Fahrertür mittels hydraulischem Rettungsgerät vom Fahrzeug abgetrennt hatten, wurde der Fahrer aufgrund seines Verletzungsmusters mit größter Vorsicht aus dem Fahrzeug geborgen.

Beide Insassen des Pkw wurden zur Untersuchung und Behandlung in Dortmunder Krankenhäuser transportiert. Die Emscherallee war für die Dauer der Rettungsarbeiten und zur Unfallaufnahme durch die Polizei ab der Kreuzung Bodelschwingher Straße in Richtung Süden gesperrt.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 30 Kräften rund eine Stunde im Einsatz.

Lesen Sie jetzt