Der Künstler Alex Zimmermannin in typischer Aktion am Hafen. Das T-Shirt mit seinem Motiv „More Love, Less Hate“ ist dabei gut zu erkennen. © Stahlschmidt
Kreative Hilfe

Einzigartige Kleidungsstücke aus Dortmund sollen einer ganzen Szene helfen

In Kooperation mit lokalen Akteuren sind 350 T-Shirts mit zehn eigens gestalteten Motiven bedruckt worden. Die Aktion hilft einer lokalen Szene und ist Testlauf für eine weitere Idee.

Eine schwere Situation für Künstler, eine kreative Idee, eine künstlerische Umsetzung und eine interessante Vermarktung: Dieses Projekt ist außergewöhnlich und hilft von Corona betroffenen Künstlern wie auch Unternehmen.

„Unsere Grundidee war zuerst, neue Produkte mit lokalen Akteuren zu schaffen. Durch Corona kam der spezielle Fokus auf die Unterstützung dazu“, erklärt Projektleiter Simon Schlomberg.

Besondere Kunst- und Verkaufsaktion mit T-Shirts

Er gehört zur Agentur Neovaude, die die Plattform „Dortmund Ahoi“ betreibt. Diese befasst sich mit Themen wie Ausgehen, Shoppen oder Erleben in Dortmund. Die eigentliche Idee zu einer limitierten T-Shirt-Kollektion wurde ergänzt um die Unterstützungsaktion für die beteiligten Künstler und den ersten Testlauf für das „Lockdown-Shopping“.

Letzteres gewährleistet digital den kontaktlosen Verkauf bei lokalen Einzelhändlern. „Wir haben für die Kunstaktion einen Aufruf gestartet und verschiedenste Künstler gesucht, die aus diversen Bereichen kommen und sonst nicht so viel mit Merchandise zu tun haben“, sagt Schlomberg.

Einzigartige Motive von unterschiedlichsten Künstlern

Wichtig sei, dass neben der geldwerten Unterstützung der Betroffenen auch auf die schwierige Situation der Kunstszene aufmerksam gemacht wird und ein Bewusstsein dafür geschaffen wird.

Nachdem die zehn lokalen Künstler aus den Bereichen Design, Fotografie, Malerei, Illustration und Tattoo-Art gefunden waren, sollte jeder ein Motiv eigens für die Aktion erfinden. Somit entstanden einzigartige Motive von wilden Bildern, verschachtelten Formen, originellen Figuren oder witzigen Skizzen – alle exklusiv designt von den Künstlern für die T-Shirts.

Im Klinikviertel, in der Kleinen Beurhausstraße 3, ist das Ladenlokal “U-Nikat”, das über spezielle QR-Codes die T-Shirts verkauft. © Ahoi © Ahoi

Einer von ihnen ist Alex Zimmermann. Der Grafikdesigner ist als Künstler von Skizzen, Zeichnungen und Filmen bis zu Tattoo-Art breit aufgestellt und ist mit dem Motiv von zwei Comic-Herzen und dem Claim „More Love, Less Hate“ vertreten.

Der 33-jährige Dortmunder ist seit 21 Jahren künstlerisch aktiv und kann durch Corona nur noch per Online-Shop verkaufen. Die Umsätze brechen ein oder weg und somit freute sich Zimmermann sehr über die Anfrage von Ahoi.

„Ich hatte schon länger eine Idee zu Thema Antirassismus und Respekt. Und das Motiv verbindet nun eine wichtige zwischenmenschliche wie auch gesellschaftliche Aussage“, erklärt er.

Der im Hafen tätige Künstler versucht in dieser schweren Zeit vor allem aktiv zu bleiben und Neues zu entwickeln. „Kreative Arbeit ist wie ein Muskel, den man trainieren muss“, sagt Zimmermann mit einem Schmunzeln.

„Lockdown-Shopping“ als neues Verkaufskonzept

Die T-Shirts, ökologisch und lokal in Dortmund aus Bio-Baumwolle produziert und mit Bio-Tinte bedruckt, sind mit zehn verschiedenen Motiven in verschiedenen Größen erhältlich. 15 Euro pro Shirt gehen direkt an die Künstler, weitere 15 Euro an die Produzenten.

Je Künstler gibt es 35 Exemplare, die durch den handgemachten Siebdruck im Nacken alles Unikate sind. In Kooperation mit „U-Nikat – dem Concept Store“ im Klinikviertel erfolgt die Vermarktung digital und via QR-Code.

Im Schaufenster vom U-Nikat (Kleine Beurhausstraße 3) sind die zehn Motive zu finden und jeweils mit eigenem QR-Code zur Bestellung versehen. Die Idee dahinter, das lokalbezogene „Lockdown-Shopping“, soll hier getestet und dann auf weitere Aktionen ausgeweitet werden.

Einfach, schnell und kontaktlos zu bestellen: Jeder kann sich sein Liebingsmotiv aussuchen und direkt ordern. © Ahoi © Ahoi

Die limitierten T-Shirts mit zehn verschiedenen Kunstmotiven als Unisex-Schnitt sind in den Größen S/M/L/XL im Online-Shop für 40 Euro erhältlich. Weitere Infos zur Aktion und den Künstlern unter: www.dortmund-ahoi.de

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit Februar 2007 bin ich als freier Redakteur mit der Kolumne "quer gehört" für die Bereiche Musik/ Nightlife/ Kultur/ Creativ Industries bei den Ruhr Nachrichten aktiv. Parallel arbeite ich als freier Journalist für verschiedene Magazine, Gastronomie-Führer, als freier Fotograf und als Autor und Werbe-Texter.
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.