Eine Hauptachse im Dortmunder Süden ist wieder befahrbar

Baustellen in Dortmund

Eine der Hauptverbindungen von Hörde nach Aplerbeck und zurück ist wieder geöffnet. Freuen werden sich neben den Autofahrern auch die geplagten Anwohner in den Nebenstraßen.

Schüren

, 15.10.2019, 16:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Hauptachse im Dortmunder Süden ist wieder befahrbar

Noch rollt der Verkehr nicht. Aber ab Mittwoch (16.10.) ist eine der Hauptverkehrsachsen im Dortmunder Süden wieder befahrbar. © Jörg Bauerfeld

Seitdem die Schüruferstraße aufgrund der Kanalbauarbeiten im Februar 2019 voll gesperrt wurde, herrschte in den Nebenstraßen das Chaos. Schleichverkehr nennt man das, wenn Autofahrer eine Baustelle umfahren.

Ab Mittwoch (16.10.) ist das vorbei. Dann ist die Schüruferstraße wieder für den Verkehr geöffnet. Die 600 Meter lange Kanalbaustelle zwischen der Straße Am Nagelpötchen und der Ringofenstraße ist dann Geschichte. Und damit hat die Stadt Dortmund ihr Versprechen gehalten, bis Ende 2019 fertig mit der Maßnahme zu sein. Am Dienstag (15.10.) waren Mitarbeiter der Baufirma mit letzten Markierungsarbeiten beschäftigt.

Aber nicht lange: Denn die nächste Kanalbaumaßnahme auf der Schüruferstraße steht dann an. Diesmal allerdings nicht in Vollsperrung.

Los gehen soll es zeitnah mit dem Kanalbau ab der Adelenstraße in Richtung Westen bis zur Kneebuschstraße.

Eine Hauptachse im Dortmunder Süden ist wieder befahrbar

Letzte Markierungsarbeiten. © Jörg Bauerfeld

Auch für die Busse der DSW21 ist die Zeit des Umfahrens vorbei: „Nach der Öffnung der Schüruferstraße am 16. Oktober wird DSW21 diese zeitversetzt ab dem 21. Oktober wieder mit der Buslinie 437 und der NachtExpress-Linie 40 befahren. Die bisherige Umleitungsstrecke über Neu-Schüren mit den entsprechenden Ersatzhaltestellen wird ab dann nicht mehr bedient“, heißt es in einer Pressemeldung. Bis Freitag (18.10.) werden extra während der Bauphase Taxibusse angeboten.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt