Ein Stadtteil putzt sich raus: Das sind die wichtigsten Infos für „Hörde putzmunter“

dzHörde

Die erste Auflage war erfolgreich, also geht „Hörde putzmunter“ am 14. September in die zweite Runde. Die Macher verraten die wichtigsten Infos - und wo noch Helfer gebraucht werden.

Hörde

, 28.08.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Je mehr Müll am Ende aufeinandergestapelt sein wird, desto besser wird der Tag gelaufen sein. Am 14. September (Samstag) werden Menschen mit neongelben Westen auf den Schultern und Zangen in der Hand durch Hörde ziehen und bei der Aktion „Hörde putzmunter“ möglichst viel Müll aufsammeln.

? Was ist die Idee hinter „Hörde putzmunter“?

Die Hörderin Marianne Diel hat Anfang 2018 gegenüber dieser Redaktion Ideen geäußert, wie man den Stadtteil verschönern könnte. Gemeinsame Putztage waren eine dieser Ideen, „mit Humor und Zusammensein“, wie sie damals sagte.
Die Hörder Stadtteilagentur und das Stadtbezirksmarketing haben diesen Vorschlag aufgegriffen und daraus ist „Hörde putzmunter“ entstanden, das im September 2018 Premiere feierte. „Wir heben nicht den Dreck für andere auf, sondern wollen ein Bewusstsein für den Stadtteil schaffen“, sagt Diel.
Das Konzept stehe auf drei Säulen: „Wir machen Hörde schön, wir fördern das Miteinander und schaffen nachbarschaftliches ‚Empowerment‘“. Sinngemäß also eine Schaffung von Eigenverantwortlichkeit. „Wir haben das hehre Ziel, eine Bewusstseinsveränderung herbeizuführen“, sagt Ulrich Spangenberg, Vorsitzender des Stadtbezirksmarketings.

? Wie lief die Aktion bei ihrer Premiere 2018?

„Wir hatten im vergangenen Jahr mehr als 150 Teilnehmer und hoffen, dass es dieses Mal mindestens genau so viele sein werden“, sagt Thomas Weyland von der Hörder Stadtteilagentur. Jeder kann mitmachen, auch Kinder. Viele von ihnen waren schon 2018 dabei. Gemeinsam sammelten sie 140 blaue Säcke voll mit Müll – insgesamt gut eine Tonne.
Ulrich Spangenberg hat vor allem zwei Sätze aus dem vergangenen Jahr in Erinnerung, die Teilnehmer ausgesprochen hatten: „Wie viele Kaugummis liegen auf der Straße?“ und „Kann man das Rauchen in der Öffentlichkeit nicht verbieten?“ Unzählige Kippen und Kaugummis wurden aufgesammelt.
„Abgestellte Kühlschränke braucht aber niemand einsammeln“, sagt Thomas Weyland mit einem Lachen. Da reiche es, Bescheid zu geben oder den Ort via Dreckpetze-App der EDG zu melden.

Ein Stadtteil putzt sich raus: Das sind die wichtigsten Infos für „Hörde putzmunter“

Gut 150 Teilnehmer, darunter viele Kinder, sammelten bei der Premiere von "Hörde putzmunter" 2018 rund eine Tonne Müll. © Rüdiger Barz (Archiv)

? Wer beteiligt sich an der Aktion?

Federführend sind neben der Stadtteilagentur und dem Stadtbezirksmarketing auch das Integrationsnetzwerk lokal willkommen. „Wir sind eine Beratungs- und Unterstützungsstelle für Geflüchtete, die ihr Zuhause in Hörde haben“, sagt Mitarbeiterin Tanja Smolka. Einige Familien, die von ihr und ihrem Kollegen Andreas Schmitz-Grenda betreut werden, wollen bei „Hörde putzmunter“ mitmachen. „Die Aktion ist optimal, um Gutes zu tun und Kontakte zu knüpfen“, sagt Smolka. Die Ausrüstung fürs Müllsammeln stellt die EDG zur Verfügung. Der Quartierservice und der Aktivkreis Hörde engagieren sich ebenfalls.

? Wann geht es los?

Die Aktion startet am 14. September (Samstag) um 13 Uhr auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Hier ist der zentrale Treffpunkt, von hier aus verteilen sich die einzelnen Gruppen in ihre Bereiche, hier können sich Kurzentschlossene noch anmelden. Dann wird geputzt.
Um 16 Uhr beginnt dann das Abschlussfest für die Teilnehmer – ebenfalls auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Die Moschee-Gemeinde aus Hörde wird sich mit Musik und Essensangeboten am Fest beteiligen. Wer sich vorher anmelden möchte, kann das unter info@hoerder-stadtteilagentur.de oder unter Tel. 22 20 23 13 tun.
Konkurrenz bekommt „Hörde putzmunter“ an diesem Tag allerdings von höchster Fußball-Stelle: Der BVB spielt zeitgleich ab 15.30 Uhr gegen Leverkusen. Ein anderer Termin für die Aktion war nicht möglich, weil die Planung schon frühzeitig losgehen musste. 2020 soll das Wochenende der Länderspielpause genutzt werden.

? Wo wird überall aufgeräumt?

13 Gruppen teilen sich im Hörder Kern auf. Es geht vom Phoenix-See bis zum Clarenberg und den Hörder Neumarkt bis zur Grenze zu Phoenix-West. Insbesondere für den Phoenix-See und den Friedrich-Ebert-Platz werden noch Helfer gesucht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt