Ein Dortmunder Stadtbezirk sagt Danke fürs ehrenamtliche Engagement

Danke fürs Ehrenamt

Die Aplerbecker Ehrennadel ist etwas Besonderes. Nur ausgewählte Bürger haben die Ehre, sie tragen zu dürfen.

Aplerbeck

, 16.12.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Dortmunder Stadtbezirk sagt Danke fürs ehrenamtliche Engagement

Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel, Derick Meßling, Horst Borkenstein, Wolfgang Erbach, Uschi Lenz, Klaus Kolleck und Bernhard Fuest (v.l.).bauerfeld © Birgit Mader

Der Rahmen ist schon ein ganz besonderer. Zahlreiche Mitglieder der Aplerbecker Bezirksvertretung sind anwesend, für jeden der fünf Ehrenamtlichen, denen der Stadtbezirk Danke sagen möchte, steht ein Laudator bereit und auch der Sekt ist schon kaltgestellt.

Einmal im Jahr gibt es im Saal des Aplerbecker Amtshauses eine ganz besondere Aktion. Die Bezirksvertretung in Aplerbeck hat diese vor einigen Jahren ins Leben gerufen, um die Arbeit von Bürgern, die sich ehrenamtlich im Stadtbezirk engagieren, zu würdigen.

Und, dass das Ehrenamt den Mitgliedern der Bezirksvertretung und dem Stadtbezirksmarketing einiges wert ist, zeigt sich an der goldenen Ehrennadel des Stadtbezirks. In der Goldschmiede Gabel an der Köln-Berliner-Straße sind diese wertvollen Kunstwerke hergestellt worden. Die Nadel, die einen Apfel darstellt, ist nicht käuflich zu erwerben. Sie kann nur verliehen werden. Und das sind die diesjährigen Ehrenamtlichen, die sich neben der Ehrennadel auch noch über ein „Aplerbeck-Bild“ freuen durften.

Bernhard Fuest - Aplerbecker Förderkreis e.V. (Vorsitzender), BSV Aplerbeck (Vorsitzender und Schützenkönig), StadtbezirksMarketing (Mitglied der Lenkungsgruppe)

Derick Meßling - Kunst im Fenster, Künstlermarkt

Horst Borkenstein - Sauerländer-Gebirgs-Verein, und jahrlang im Vorstand des Aplerbecker Förderkreises

Klaus Kolleck - DLRG

Ursel (Uschi) Lenz - Seniorenbeirat, früher BV Aplerbeck, sehr aktiv in Sölde

Zu diesen Ehrungen gab es in diesem Jahr noch eine Sonderehrung der Bezirksvertretung für allgemeines Engagement im Stadtbezirk. Über die durfte sich Wolfgang Erbach freuen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt