Nach „Pech und Pannen“ - die Eierkampstraße bekommt endlich einen Bahnübergang

dzU42 am Luisenglück

Ab der kommenden Woche soll der Bahnübergang an der Eierkampstraße endlich gebaut werden - nach anderthalb Jahren Verzögerung. Wie konnte es dazu kommen?

von Anika Hinz

Hombruch

, 21.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Spricht man Bezirksbürgermeister Hans Semmler (CDU) dieser Tage auf den noch immer nicht fertig gebauten Bahnübergang an der Eierkampstraße an, findet dieser deutliche Worte für die Problematik. „Das ist peinlich und unverständlich, was da passiert oder eben nicht passiert ist“, sagt er.

Gemeint ist damit, dass seit Februar 2018 nichts an der Haltestelle, die sich in der Nähe des Einkaufszentrums Luisenglück befindet, passiert ist. Die Hombrucher sind deshalb monatelang illegal über die Schienen gelaufen - um nicht einen riesigen Umweg machen zu müssen. „Eine gefährliche Aktion, von der wir dringend abraten“, teilte die DSW21 erst kürzlich mit. Doch wie es aussieht, scheint mit den unerlaubten Überquerungen bald Schluss zu sein.

Arbeiten starten in der kommenden Woche

Ein Plakat der DSW21 gibt in diesen Tagen Gewissheit: Am Montag (24. Juni) starten die Bauarbeiten an der Eierkampstraße. Angesetzt sind 14 Tage, um die Zuwegung zu pflastern sowie die Signalanlage zu installieren. Bestätigt hat das Bauvorhaben auch der private Investor, die H. H. Holding, wie Hans Semmler mitteilt.

Nach „Pech und Pannen“ - die Eierkampstraße bekommt endlich einen Bahnübergang

Dieses Schild hängt aktuell an der Haltestelle. Es gibt Gewissheit darüber, dass der Bahnübergang bald gebaut wird. © privat

„Ich freue mich, dass es endlich losgeht und das Problem nicht mehr in der Welt liegt“, sagt Semmler. „Es liegt eine von Pech und Pannen geprägte Zeit hinter uns, für die ich heute aber niemandem die Schuld zuweisen kann.“ In der Vergangenheit gerieten sowohl die Hombrucher Bezirksvertretung als auch die Stadt Dortmund immer wieder in Kritik. Bürger warfen beiden Parteien vor, sich nicht zu kümmern. Was jedoch kaum einer wusste: Zuständig war die ganze Zeit jemand anderes.

H. H. Holding zuständig für Bahnübergang

Sowohl die Stadt Dortmund als auch die DSW21 haben auf Nachfrage bestätigt, dass es sich bei dem Zuständigen des Bauvorhabens um einen privaten Investor handelt - der H. H. Holding. Dieser sei für alle Schritte inklusive der Fertigstellung des Bahnübergangs zuständig. Laut Angaben von Sylvia Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes, hätte sich der Investor um alle restlichen Schritte gekümmert. Lediglich die „Zuwegung“ zur Haltestelle blieb noch aus - diese sei jedoch ohnehin erst für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen.

Interne Probleme

Grund der Verzögerungen ist vielfältig

Wie Bezirksbürgermeister Hans Semmler mitteilt, kam es aus unterschiedlichen Gründen zu Bauverzögerungen an der Eierkampstraße. Neben Genehmigungen, die erst nach Monaten vorlagen, kam es bei der H. H. Holding auch zu internen Problemen. Außerdem brauchte auch die Entwicklung der Signalanlage ihre Zeit.

Die H. H. Holding hat dazu bis Ende 2018 Planunterlagen erstellt, die von der Bezirksregierung Arnsberg im Frühjahr dieses Jahres genehmigt wurden. Der Investor wurde entsprechend informiert und aufgefordert, die Zuwegung herzustellen. Zuletzt geschah das im Mai - offenbar mit Erfolg. Am Montag (24. Juni) starten die Arbeiten. Dadurch dass auch im Rampenbereich der Haltestelle gebaut wird, ist ein Zugang nur im nördlichen Bereich der Haltestelle möglich. „Etwas umständlich, dafür bekommen die Hombrucher aber auch bald einen neuen Bahnübergang“, sagt Semmler.

Lesen Sie jetzt