Eichenprozessionsspinner als Sondermüll – Das gilt es zu beachten

Raupen richtig entsorgen

Der Eichenprozessionsspinner gilt als gefährlich, weil er schwere allergische Reaktionen hervorrufen kann. Deshalb ist bei der Entsorgung des befallenen Grünabfalls einiges zu beachten.

Dortmund

, 30.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Eichenprozessionsspinner als Sondermüll – Das gilt es zu beachten

Selbst wenn die Raupen des Eichenprozessionsspinners beseitigt sind, bergen zurückgebliebene Haare und Gespinste eine Gefahr. © picture alliance/dpa

Eine der lästigen Erscheinungen in diesem Sommer war der Eichenprozessionsspinnner. Die Haare der Raupen können schwere Allergien auslösen, führen zu Hautauschlag, Augenreizungen oder Atemnot. Die Raupen waren in diesem Jahr in Dortmund schier omnipräsent. Parks mussten geschlossen werden, Schulen und Kindertagesstätten waren betroffen. Jetzt bergen die Hinterlassenschaften der Raupen eine weitere Gefahr.

Selbst wenn sich die Raupen längst verpuppt haben oder die Tiere beseitigt worden sind, gelten die Grünabfälle als Sondermüll. Sie gefährden nicht nur diejenigen, die das Grün beschneiden, sondern auch die Mitarbeiter der Entsorgung Dortmund GmbH (EDG), wie die EDG am Montag mitteilte.

Jetzt lesen

Zum Schutz ihrer Mitarbeiter hat die EDG folgende Regelungen getroffen:

  • Die befallenen Grünabfälle können ausschließlich am Recyclinghof Huckarde angeliefert werden.
  • Die Grünabfälle müssen für die Abgabe in stabilen Plastiksäcke verpackt werden, die mit Klebeband dicht verschlossen werden.
  • Die Anlieferung ist nur in haushaltsüblichen Mengen möglich (maximal 70 Liter).

Grünabfälle, die mit anderen Schadinsekten belastet sind, die für den Menschen ungefährlich sind, können an allen Recyclinghöfen abgegeben werden. Auch diese müssen in mit Klebeband fest verschlossenen Plastiksäcken angeliefert werden.

Öffnungszeiten

Der Recyclinghof Huckarde ist dienstags von 8.30 bis 17 Uhr, mittwochs bis freitags von 9 bis 17 Uhr, samstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet. Montags ist er geschlossen. www.edg.de
Lesen Sie jetzt