An der Straße Silberhecke in Wellinghofen stapeln sich am Mittwoch (17.2.) noch die Müllsäcke. © Kevin Kindel
Nach Wintereinbruch

EDG plant Zusatzschichten, um Müllberge in Dortmund zu beseitigen

Die Müll-Nachleerungen seien abgeschlossen, hat die EDG am Montag mitgeteilt. Doch bei zahlreichen Anwohnern sind die Tonnen noch voll. Das Unternehmen sagt jetzt, woran das gelegen habe.

Die einen zucken nur müde mit den Schultern, für die anderen ist es ein großes Ärgernis, wenn die Mülltonnen vor dem Haus überquellen. Viele Dortmunder regt es jedenfalls auf, dass ihr Abfall seit dem starken Schneefall nicht abgeholt wurde – obwohl der Entsorgungsbetrieb EDG bereits verkündet hat, vieles erledigt zu haben.

Aus ganz verschiedenen Bereichen der Stadt erreichen unsere Redaktion Mitteilungen von Bürgern, die sich über das Unternehmen beschweren. Westerfilde, Dorstfeld, Brackel, Sölde oder Wellinghofen: Zumindest an einzelnen Stellen blieben die Tonnen in dieser Woche überall gefüllt.

Schaut man sich die genannten Straßen an, fallen allerdings auch deutlich unterschiedliche Müllmengen auf. Zwischen Flughafen- und Oesterstraße in Brackel gab es etwa Klagen – dort sieht man aber nur ganz vereinzelt Mülltonnen, deren Deckel nicht schließen, weil sie so voll sind. Das liege aber nur daran, dass die Anwohner den Müll lieber in der Wohnung lassen, bis er abgeholt wird, sagt ein Nachbar.

Nachbarn der Scheidemannstraße in Brackel ärgern sich über die nicht geleerten Mülltonnen.
Nachbarn der Scheidemannstraße in Brackel ärgern sich über die nicht geleerten Mülltonnen. © Kevin Kindel © Kevin Kindel

Anders sieht die Lage an der Straße Silberhecke in Wellinghofen aus. Dort sind die Müllcontainer deutlicher überfüllt, zusätzliche Säcke liegen an mehreren Stellen drum herum. „Hier sieht es aus wie in der Bronx“, schreibt eine Anwohnerin bei Twitter und richtet an die EDG: „Übernehmt ihr die Rattenbekämpfung?“

Vollzug wurde bereits am Montag gemeldet

Dabei hatte das Unternehmen bereits am Montag (15.2.) verkündet, dass die Nachleerungen der Tonnen abgeschlossen seien. Verwunderte Anwohner riefen daraufhin bei dem Unternehmen an und hörten, dass die Behälter erst wieder zum nächsten regulären Termin geleert würden.

„Auf meine Frage, wann die Nachleerung nun erfolgt, erhielt ich die Auskunft ‚gar nicht‘“, berichtet etwa Helmut Kreikenbohm aus Brackel. Der Restmüll sei abgeholt worden, ihm sei aber mitgeteilt worden, dass die Wertstoff- und Papiertonnen nicht nachgeleert werden.

„Wir wissen jetzt schon nicht mehr, wohin mit dem Abfall“, so Kreikenbohm: „Ich empfinde es als Unverschämtheit, wie die EDG ihre Kunden mit dem Problem allein lässt.“

„Die EDG macht in der Presse immer großspurige Ankündigungen, wie toll sie die Situation meistert“, ärgert sich auch Helmut Roßmaier aus Wellinghofen: „Dahinter steckt jedoch meistens heiße Luft. Die Bürger bezahlen, aber die Leistungen werden wieder einmal nicht erbracht.“

Tonnen-Stellplätze mussten geräumt und gestreut sein

EDG-Sprecherin Petra Hartmann erklärt auf Anfrage: „Voraussetzung für die Nachleerungen war, dass die Straßen gefahrlos befahrbar waren und dass die Stellplätze der Behälter von den Eigentümern geräumt und gestreut waren, um die Tonne erreichen und ziehen zu können.“ Darauf hat das Unternehmen bereits in der vergangenen Woche hingewiesen. Offenbar sah man das nicht überall gegeben.

Wenn die Stellplätze zugänglich waren, seien bei den Regelleerungen von Restmüll- und Papiertonnen auch weiterhin solche geleert worden, die zuvor gefüllt stehengeblieben sind, so Hartmann.

Die Touren für die Wertstofftonnen mit gelbem Deckel sollen ab Donnerstag (18.2.) zeitlich ausgeweitet werden, sodass Nachleerungen möglich werden. Zusätzliche Teams werden für alle Behälter im Einsatz sein, so Hartmann. Auch am Samstag sollen Nachleerungen stattfinden.

„Wir hoffen, durch diese Maßnahmen die Leerungsrückstände vollständig nachholen zu können“, so die EDG-Sprecherin: „Selbstverständlich bleibt das Angebot bestehen, wo keine Leerung stattfinden konnte, Abfallsäcke zu nutzen.“ Sie würden dann bei der nächsten regulären Tour abgeholt.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.