easyJet: Nicht mehr billig nach "Malle"

DORTMUND Das Geheimnis ist gelüftet: easyJet hat am Dienstag bekanntgegeben, dass zum Winterflugplan (27. Oktober bis 28. März) die Strecken von Dortmund nach Malaga, Alicante, Edinburgh, Rom, Prag und überraschenderweise auch Mallorca gestrichen werden.

von Von Constantin Blaß

, 15.07.2008, 10:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der englische Billigflieger hat damit mehr als die Hälfte aller Flüge ab der "Startbahn Ruhrgebiet" gestrichen. Wie John Kohlsaat, Geschäftsführer von easyJet Deutschland, betont, fliege man aber dennoch "interessante Ziele in Europa an". Die interessanten Ziele sind die fünf Verbindungen nach London Luton, Barcelona, Budapest, Krakau und Thessaloniki. 

Gleichzeitig stationiert das Unternehmen voraussichtlich nur noch ein Flugzeug in Dortmund. Als Grund nannte die Airline die beispiellos schlechten Betriebszeiten der Startbahn Ruhrgebiet. Diese erlaube keine wirtschaftliche Nutzung der Flugzeuge in der Westfalenmetropole. Die derzeit hohen Kerosinkosten verschärfen diese „Dortmunder Nachteile“ weiter.

Das hat dramatische Folgen: „So sind bis zu 150 Arbeitsplätze direkt oder indirekt am Dortmund Airport gefährdet“, sagt Flughafen-Sprecher Marc Schulte. Derzeit prüft der Dortmund Airport, welche konkreten finanziellen Einbußen die Folge sind. Welche Auswirkungen die Entscheidung der Fluggesellschaft auf die Passagierzahlen hat, wird ebenfalls untersucht. Die Entscheidung der Airline ist ein Rückschlag, nachdem die "Startbahn Ruhrgebiet" mit viel Mühe den Weggang der Lufthansa und der skandinavischen Fluggesellschaft Sterling kompensieren konnte.

Lesen Sie jetzt