Noch mehr E-Scooter: Zwei weitere Anbieter in Dortmund vor Start

dzE-Scooter

Die Fahrzeug-Flotte von E-Scooter-Anbieter Circ hat sich gerade erst um hunderte Geräte erweitert. Jetzt bestätigt die Stadt „weiter fortgeschrittene“ Gespräche mit weiteren Anbietern.

Dortmund

, 14.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Anzahl der mietbaren E-Scooter in Dortmund wächst. Und nach der Flotten-Erweiterung von Anbieter Circ könnte sie schon bald noch weiter steigen. Die Stadt bestätigt jetzt: Die nächsten zwei Anbieter in Dortmund stehen in den Startlöchern.

Weiterhin befindet sich die Stadt mit mehreren Anbietern in Gesprächen. Mit zweien davon könnte es schon bald konkret werden. Die Gespräche mit den entsprechenden Firmen seien „weiter fortgeschritten“, heißt es seitens der Stadt auf Anfrage dieser Redaktion.

„Wir gehen aktuell davon aus, dass wir uns einigen werden“, sagt Stefan Thabe, der Leiter des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes. Wann genau diese Einigung zu erwarten ist, ließ er sich nicht entlocken. Eine Einigung bedeute zudem nicht auch den unmittelbaren Start der Anbieter.

Um diese Anbieter scheint es zu gehen

Bei den beiden Anbietern scheint es sich um das US-Unternehmen Lime und den schwedischen Anbieter Voi zu handeln. Die Anbieternamen wollte die Stadt nicht kommentieren. Von beiden Firmen finden sich allerdings Stellenausschreibungen im Internet, mit denen sie aktiv nach Mitarbeitern in Dortmund suchen.

Noch mehr E-Scooter: Zwei weitere Anbieter in Dortmund vor Start

12.8. 12.47 Uhr: Auch Anbieter Voi sucht jetzt per Stellenausschreibung nach Mitarbeitern in Dortmund. © Screenshot: Wilco Ruhland

In einem Bericht der Wirtschaftswoche von Donnerstag (15.8.) kündigt Lime-Chef Brad Bao zudem eine Lime-Expansion in Deutschland, unter anderem in Dortmund, „in den kommenden sieben Tagen“ an. Eine eigene Anfrage blieb bislang unbeantwortet.

Um die E-Scooter von weiteren Anbietern kostenpflichtig zu mieten, benötigt man die jeweilige App.

Erst in der vergangenen Woche hatte Circ seine Fahrzeugflotte und Abstell-Gebiet deutlich erweitert. Das Unternehmen war als erster Leih-E-Scooter-Anbieter am 8. Juli in Dortmund an den Start gegangen.

Jetzt lesen

Das sagt die Stadt zur größeren Flotte von Circ

Circ hat mit etwa 100 E-Scootern begonnen. Seitens des Unternehmens spricht man nach der Aufstockung aktuell von „ein paar hundert“ Fahrzeugen.

Zur Erweiterung der Circ-Flotte gibt Stefan Thabe am Dienstag (13.8.) zu bedenken, dass es sich im Vergleich zu anderen Städten dennoch um ein überschaubares Angebot handele.

„Wir werden die Entwicklung beobachten und dann reagieren – auch vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus anderen Städten, in denen die Roller schon länger und in größerer Zahl unterwegs sind“, sagt er.

Nicht nur aus Anbietersicht positiv verlaufen

Der erste Monat scheint nicht nur aus Anbietersicht positiv verlaufen zu sein: Dass bald wohl zwei weitere Anbieter der elektrischen Tretroller in Dortmund ins Rollen kommen werden und sich Anbieter Circ in der Stadt weiter ausbreiten darf, lässt diesen Schluss zu.

Außerdem habe es bei der Stadt bisher keine Beschwerden von Bürgern gegeben, und auch etwaige Unfälle seien der Verwaltung nicht bekannt.

Verstöße gibt es aber trotzdem. Mit den E-Scootern durch die Fußgängerzone zu fahren, ist beispielsweise verboten. Genauso wie das Fahren zu zweit auf einem Roller, was häufiger zu beobachten ist.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt