Damwildgehege, Grävingholz und Archiv für populäre Musik sind Evinger „Glücksorte“

Nordost-Geschichten

In unserer Rubrik „Nordost-Geschichten“ geht es heute um Evinger „Glücksorte“. Dabei kommt die Natur genauso vor wie die Kultur abseits des Mainstreams.

Eving

, 01.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Damwildgehege, Grävingholz und Archiv für populäre Musik sind Evinger „Glücksorte“

Das Buch "Glücksorte in Dortmund" empfiehlt 80 besondere Orte in Dortmund - auch in Eving. © Andreas Schröter

Liebe Leserinnen und Leser, vor drei Wochen habe ich Ihnen das Buch „Glücksorte in Dortmund“ vorgestellt - mit einigen Beispielen aus dem Stadtbezirk Brackel. Doch im Buch finden sich auch drei Glücksorte im Stadtbezirk Eving:

  • Das Damwildgehege im Süggelwald: Zwischen alten Buchen tummelt sich ein Rudel mit 20 Damhirschen. „Nähert man sich dem Hochstand unbemerkt, kann man die Tiere in ihrem natürlichen Umfeld sehen“, heißt es im Buch.
  • Grävingholz und Süggelwald: Das heutige Naturschutzgebiet westlich und östlich der B54 war einmal das Jagdrevier der Grafen von Dortmund. Sein hundertjähriger Buchenbestand wird durch vereinzelte Eichen und Eschen aufgelockert. Im Gebiet existiert ein Lehrpfad, der von der Gustav-Baukloh-Stiftung finanziert worden ist.
  • Das Archiv für populäre Musik im Ruhrgebiet: Die Musiker, die dort auftreten seien ein gutes Beispiel dafür, wie man auch abseits des musikalischen Mainstreams einen musikalischen Glücksort schaffen kann. „Im Evinger Schloss in der Musikstadt Dortmund passiert das öfter“, so heißt es im Buch auf Seite 120.

Damwildgehege, Grävingholz und Archiv für populäre Musik sind Evinger „Glücksorte“

Andreas Schröter © privat

„Glücksorte in Dortmund“ ist 2018 im Droste-Verlag erschienen (ISBN 978-3770020706). Herausgeber sind Matthias Engels, Thomas Kade und Thorsten Trelenberg.

Machen Sie sich ein schönes Wochenende! Bis nächsten Samstag!

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt