Dortmunds Schulen bekommen Tausende neue iPads

Digitalisierung

Bei der Digitalisierung in Schulen kommt Dortmund ab November einen großen Schritt voran. Doch an vielen Stellen gibt es noch Nachholbedarf.

Dortmund

, 09.11.2020, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lernen mit digitalen Hilfsmittlen ist in Corona-Zeiten zu etwas geworden, auf das sich Schulen vorbereiten müssen. Nun verbessert sich die digitale Ausstattung der Dortmunder Schulen zumindest etwas.

Lernen mit digitalen Hilfsmitteln ist in Corona-Zeiten zu etwas geworden, auf das sich Schulen vorbereiten müssen. Nun verbessert sich die digitale Ausstattung der Dortmunder Schulen zumindest etwas. © picture alliance/dpa

Nach der ersten Wellte der Corona-Pandemie hatte die Bundesregierung Soforthilfe im April für die Digitalisierung an Schulen in Aussicht gestellt. Für Dortmund stehen rund sieben Millionen Euro für den Kauf neuer mobiler Endgeräte zur Verfügung.

Gut sieben Monate später kommen die ersten Tablets und Laptops in Dortmund an. Mitte November werden die ersten rund 2000 Geräte geliefert und an die ersten Schulen verteilt. Pro Woche, so teilt die Stadt Dortmund mit, sollen dann rund 1500 Geräte ankommen.

Ziel ist es in den nächsten Monaten 19.600 neue Geräte anzuschaffen. Dies stellt laut Stadtsprecherin Katrin Pinetzki sicher, dass „jeder Schüler und jede Schülerin in Dortmund ein Endgerät zur Verfügung haben kann“. In Dortmund gibt es aktuell rund 17.000 Schüler aus Familien, die von Hartz IV leben und für die die Anschaffung solcher Endgeräte in der Regel nicht möglich ist.

Insgesamt soll die Zahl der mobilen Endgeräte an Schulen bis Ende des Jahres von derzeit rund 18.000 auf rund 36.000 wachsen. Bis Ende 2023 soll diese Zahl bei 52.000 liegen. Es gibt in Dortmund rund 80.000 Schülerinnen und Schüler.

Weitere Hintergründe zur Situation in Dortmund in der Serie „Sind unsere Schulen digital?“:

Es gibt hohe Fördersummen für die digitale Ausstattung an Schulen. Aber nur ein kleiner Teil davon wird bisher abgerufen. Woran liegt das?

Jetzt lesen

Wenn die Schule neue Geräte anschafft oder verordnet, bedeutet das oft auch, dass Eltern sich daran finanziell beteiligen müssen. Für viele Familien in Dortmund ist das ein Problem:

Jetzt lesen

Wie eine erfahrene Lehrerin digitale Lernmittel im Unterrichtsalltag sieht, hat Sie im Gespräch mit dieser Redaktion erklärt:

Jetzt lesen

Wie sehen eigentlich die Schüler die Digitalisierung des Unterrichts? In Dortmund sagen viele: Die Ausstattung ist nicht das Problem:

Jetzt lesen

Und bei aller Freude an neuen Lerntechniken: Den Distanzunterricht wie im März und April sehen viele Kinder und Jugendliche in Dortmund als problematisch an.

Jetzt lesen

SERIE


SIND UNSERE SCHULEN DIGITAL?

Die Corona-Pandemie wird oft als Beschleuniger der Digitalisierung beschrieben. In dieser Serie beschäftigen wir uns mit dem Stand der Digitalisierung in Dortmunds Bildungseinrichtungen in zahlreichen Facetten - vom persönlichen Erleben von Lehrern und Schülern und Eltern bis zu übergreifenden Themen wie Ausstattung und Fördermitteln.
Lesen Sie jetzt