Dortmunderin (27) bei Messerangriff im Jungferntal schwer verletzt

Polizei Dortmund

Bei einem Messerangriff im Jungferntal im Dortmunder Westen wurde eine 27-Jährige schwer verletzt. Zwischen ihr und der Angreiferin gab es möglicherweise schon vorher einen Konflikt.

Jungferntal-Rahm

03.06.2020, 10:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine 27-jährige Dortmunderin wurde am Montagnachmittag bei einem Messerangriff schwer verletzt. Tatverdächtig ist eine 19-Jährige, die schon vorher im Konflikt mit der 27-Jährigen gestanden haben soll. Das berichtet die Polizei Dortmund.

Ersten Zeugenangaben zufolge sei die 27-Jährige gegen 17.05 Uhr an der Jungferntalstraße nahe der Haltestelle „Bothestraße“ auf eine junge Frau getroffen. Diese habe sie geschlagen und unter anderem mit einem Messer verletzt.

Die 27-Jährige sei schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Angreiferin sei geflohen.

Verdächtige in der Nähe gefasst

Polizisten haben wenig später in der Nähe des Tatorts eine Verdächtige festgenommen. Bei der 19-jährigen Dortmunderin sei ein Messer gefunden worden. Die Waffe sei sichergestellt worden und die junge Frau ins Polizeigewahrsam gebracht worden.

Ersten Ermittlungen zufolge könne ein bestehender Konflikt zwischen den beiden Frauen Hintergrund des Angriffs sein.

Gegen die 19-Jährige sei ein Strafverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet worden. Die für die Anordnung einer Untersuchungshaft notwendigen besonderen Gründen haben laut der Polizei nicht vorgelegen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt