Ein Screenshot aus dem Video, das in Spanien einen Shitstorm ausgelöst hat. © Thomas Thiel
Video von Autobahn

Dortmunder Touristen lösen Shitstorm in Spanien aus

Ein Video erregt zurzeit die Gemüter in Katalonien. Seine Hauptdarsteller: ein Auto aus Dortmund und eine Zigarette. Warum das einen Shitstorm auslöste, erklärt eine spanische Journalistin.

Am Donnerstagabend (12.8.) ist bei Twitter ein Video aufgetaucht, das eine Szene von der Autobahn C 17 nahe der Stadt Centelles bei Barcelona in der spanischen Region Katalonien zeigt. Ein Auto mit Dortmunder Kennzeichen ist dort in einem Stau stehend zu sehen, wenig später eine Hand, die eine brennende Zigarette aus dem Autofenster wirft.

Das Video, das die Journalistin Anna Punsí gepostet hat, sorgt für großen Unmut. Punsí arbeitet für den größten Radiosender des Landes, Cadena SER.

Viele Menschen in Katalonien sind außer sich

Zahlreiche Kommentare auf katalanisch und spanisch kritisieren deutlich die Rücksichtslosigkeit des Beifahrers oder der Beifahrerin.

Ein Kommentator schreibt auf Deutsch: „Herr Tourist aus Dortmund, der seinen Urlaub in Katalonien verbringt, könnten Sie sich das nächste Mal bitte Ihre Zigarettenkippe in den A… stecken?“ (Anmerkung: Auslassung von der Redaktion hinzugefügt).

Ende Juli sorgten Waldbrände bei Tarragona in der spanischen Region Katalonien für schwere Schäden. Weiterhin gilt in der Region um Barcelona herum die höchste Alarmstufe. © dpa © dpa

In der Region herrscht wie an vielen Orten in Südeuropa seit Wochen extreme Waldbrandgefahr. Zigarettenkippen können in einer solchen Situation zum Auslöser von gefährlichen Bränden werden, verdeutlicht Anna Punsí im Gespräch mit dieser Redaktion.

Waldbrandgefahr ist in Katalonien so hoch wie seit fast 20 Jahren nicht mehr

„Seit 18 Jahren waren die Bedingungen nicht mehr so schlecht wie in diesem Jahr mit niedriger Luftfeuchtigkeit, dauerhaften Temperaturen von über 49 Grad und fehlendem feuchten Wind in der Nacht“, sagt Punsí .

Das Betreten und Befahren von Waldgebieten und bewaldeten Bergregionen ist derzeit in nahezu ganz Katalonien verboten. Vor dem Wegwerfen von Zigaretten wird ausdrücklich gewarnt.

2012 habe ein durch Zigarettenglut ausgelöstes Feuer rund 13.000 Hektar Wald zerstört. Seitdem wird das achtlose Entsorgen laut Anna Puntí mit empfindlichen Strafen von 200 Euro belegt und kann außerdem zu Fahrverboten führen.

Behörden warnen vor der Gefahr durch weggeworfene Zigaretten

Anna Punsí erklärt, warum die Menschen so sensibel bei dem Thema sind. „Die Behörden warnen seit Tagen vor der Gefahr. Die Menschen fühlen sich bedroht. Es regt sie dann erst recht auf, wenn sie sehen, dass ein Tourist mit einem teuren Auto so etwas macht.“

Im aktuellen Fall habe der Halter des Fahrzeugs nicht festgestellt werden können. Zwei Touristen aus Frankreich sind vor Anfang August ebenfalls dabei gefilmt worden, wie sie brennende Zigaretten achtlos wegwarfen.

Die lokale Polizei machte sie daraufhin ausfindig, beide zahlten die Strafe freiwillig, wie der Sender Cadena SER berichtet.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite
Felix Guth

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.