Evelyn Schwarz (2. v. r.) inmitten ihrer Mitarbeiterinnen. „Die Dolls haben mich gerettet“, sagt die 33-Jährige über die Zeit, in der Prostitution wegen des Coronavirus verboten ist. © Michael Schuh
„Bordoll“ in Dortmund

Dortmunder Sexpuppen-Bordell vor Wiedereröffnung: Schönheitskur für die Dolls

Das Dortmunder Sexpuppen-Bordell war lange in der Corona-Pause - jetzt steht die Wiedereröffnung an. Auf die Dolls wartet zuvor eine Schönheitskur. Die Gäste treiben spezielle Corona-Fragen um.

Mitte Mai fehlte für Evelyn Schwarz noch jede Perspektive: Die Chefin des Dortmunder Sexpuppen-Bordells „Bordoll“ bangte um ihre Existenz. Seit November lagen die hochwertigen, realistisch gestalteten Liebespuppen (englisch: Dolls) im Dornröschenschlaf.

Jetzt ist es Zeit, sie zu wecken – sinkender Inzidenz sei Dank, darf auch die „Vergnügungsstätte“ in Aplerbeck wieder öffnen. Am Montag (14.6.) möchte Evelyn Schwarz die ersten Gäste empfangen. Seit einer Woche laufen die Vorbereitungen dafür – inklusive einer wahren Schönheitskur für die seit mehreren Monaten eingelagerten Dolls.

Duschen, pudern, schminken

„Chic herrichten“ nennt die Chefin es: „Es steht das volle Programm an, über das Duschen der Sexpuppen, einpudern, schminken und ankleiden, sowie nett in den Lounges positionieren.“

Neben einer Generalüberholung der Räumlichkeiten müsse man auch den Bestand an Arbeits- und Hygienematerialien wieder aufstocken. Ein anderer wichtiger Punkt, damit die Dolls schnell wieder gut ausgebucht sind: Auf der Website des „Bordoll“ müssen alle Infos zur Wiedereröffnung aktualisiert werden – und die Kunden auch über die Hygienemaßnahmen aufgeklärt werden.

Kontaktverfolgung beim Bordell-Besuch?

Dort wird auf die „Einhaltung der Hygienevorschriften (FFP2-Maske, Abstand, Händedesinfektion, etc.)“ und die „Einhaltung der drei Gs (genesen, geimpft oder getestet) und Kontaktnachverfolgung“ hingewiesen.

Besonders der letztgenannte Punkt scheint dem ein oder anderen Kunden doch Sorgen zu bereiten. Im Online-Gästebuch taucht die Frage auf, wie die Kontaktverfolgung im Falle eines positiven Testergebnisses ablaufe.

Findet der Bordoll-Besuch heimlich statt, könnte ein offizielles Schreiben des Gesundheitsamtes zu Hause dann doch für Irritationen sorgen, schlimmstenfalls eine Beziehung beenden, befürchtet ein potenzieller Gast.

Mailfächer „explodieren“: Vorfreude bei den Gästen

Die Antwort darauf: „Sofern uns bekannt ist, würden wir im Falle einer Corona-Infektion die Kontaktnachverfolgung bzw. Information diesbezüglich selbst vornehmen via Telefon oder E-Mail (wie gewünscht), sodass keine unangenehme Post nach Hause kommt“, schreibt das Team vom Bordoll.

Insgesamt überwiege aber deutlich die Vorfreude, so Evelyn Schwarz: Die Mail-Postfächer würden „explodieren“ mit Anfragen zur Eröffnung und Terminreservierungen.

Das Bordoll

Hochwertige Sexpuppen zu festen Preisen

Im Bordoll, Bickefeldstraße 13 in Aplerbeck, können die Gäste hochwertige Sexpuppen buchen – für eine halbe Stunde mit einer Doll zahlt man 50 Euro, für 12 Stunden 650 Euro. Das Bordoll hat zunächst von Montag bis Samstag zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet.

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite
Jessica Will

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.