„Dortmunder Herbst“ wird abgeschafft - dafür kommen ab 2020 zwei neue Messen

Westfalenhallen

Abschied vom „Dortmunder Herbst“: Die traditionsreiche große Verbrauchermesse in den Westfalenhallen hat 2018 zum letzten Mal stattgefunden. Dafür kommen zwei neue Messen - im Frühjahr 2020.

Dortmund

10.05.2019 / Lesedauer: 2 min
„Dortmunder Herbst“ wird abgeschafft - dafür kommen ab 2020 zwei neue Messen

Bei einem Fotorundgang gab es schon einmal Einblicke in die Kochbühne der TasteFest-Messe. © Anja Cord

Das Konzept des „Dortmunder Herbst“ hat sich überlebt. Statt einer einzigen großen Verbrauchermesse soll es ab 2020 zwei Special-Interest-Messen in den Westfalenhallen geben.

Sie gehen hervor aus den beiden Segmenten des Dortmunder Herbstes „Bauen“ und „Essen und Trinken“. Die beiden neuen Messen heißen „Bau! Messe! NRW!“ und „TasteFest“ und sollen nicht im Herbst, sondern im Frühling stattfinden. Erster Termin ist der 13. bis 15. März 2020.

Workshops und Themenwelten sollen Besucher anlocken

Die Baumesse, in Zukunft eine Eigenveranstaltung der Messe Dortmund, greift Themen wie Planen, Finanzieren, Smart Home und Dekorieren auf. Das sei aber nur ein kleiner Teil dessen, was die Besucher bei der Baumesse erwarte, so die Westfalenhallen. Dazu gibt es zum Beispiel auch eine Themenwelt „Gartenträume“ - passend zum Auftakt der Garten-Hochsaison.

Auf der parallel stattfindenden Messe „TasteFest“ wird es um Backen, Bier, Wein und vieles mehr gehen. Workshops und Tastings sowie eine Kochbühne erwarten die Besucher. Zutaten, Rezepte, spezielle „Koch-Kniffe“ und ein großes BBQ-Special rechtzeitig zum „Angrillen“ im Frühjahr runden das Angebot ab.

Der ursprünglich geplante Termin für den Dortmunder Herbst im Oktober dieses Jahres wurde gestrichen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Westfalenhallen

Hanf-Messe in Dortmund: „Grünes Gold“, „Zero Bock“ und Kiffer-Reisen für jeden Geldbeutel

Wenn von Hanf die Rede ist, geht es meist um THC. Der Stoff, der berauscht. Bei der Hanf-Messe in Dortmund ist THC natürlich auch Thema. Der heimliche Star der Veranstaltung ist ein anderer. Von Tobias Grossekemper

Lesen Sie jetzt