Maskenverweigerer wirft mit Müll um sich - Jetzt droht richtig Ärger

Dortmunder Hauptbahnhof

Die Bundespolizei Dortmund hat erfolglos versucht, einen Mann auf die Maskenpflicht hinzuweisen. Der 34-Jährige hat auch auf der Wache hartnäckig Widerstand geleistet - doch damit nicht genug.

Dortmund

21.09.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit einem uneinsichtigen Maskenverweigerer ist die Bundespolizei am Samstagabend (19.9.) am Hauptbahnhof in eine Diskussion geraten.

Der 34-jährige Mann saß um 23 Uhr in einem Zug. Einen Mund-Nasenschutz trug er nicht. Trotz mehrerer Hinweise durch das Zugpersonal blieb der Mann stur. Dies berichtet die Polizei Dortmund.

Mann zeigt auch auf der Wache kein Verständnis

Die Polizei rückte an. Laut Polizeiangaben hat der Mann auch ihr gegenüber kein Verständnis gezeigt. Der Maskenverweigerer blieb weiterhin bei seinem Standpunkt. Mehr noch: Er wolle die Maske auch in Zukunft nicht tragen.

Die Polizei berichtet, dass er seine Daten nicht angeben wollte. Der Maskenverweigerer wurde schließlich mit zur Wache genommen.

Während der Durchsuchung nach Ausweisdokumenten beleidigte der Mann die Polizisten vehement und warf Müll umher. Laut der Polizei bekräftigte er da seine Verweigerung erneut.

Ein Platzverweis wurde ausgesprochen, zwei Bußgeldverfahren, wegen einem Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung sowie der Verunreinigung von der Bahnanlage. Außerdem gibt es ein Strafverfahren wegen Beleidigung.

Lesen Sie jetzt