Dortmunder Buchautor beschäftigt sich mit außerirdischem Leben

dzVeröffentlichung

Ein Dortmunder Physik-Professor beschäftigt sich in seinem neuen Buch mit fernen Planeten und den lebensfeindlichsten Orten unserer Erde. Es geht um die Frage, wo und wie Leben möglich ist.

Barop

, 28.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Suche nach fremden Lebensformen gehört zu den spannendsten Fragen der Menschheit. Nachdem auf einigen Himmelskörpern Wasser nachgewiesen werden konnte und damit eine wichtige Grundlage für Leben, hat dieses Grundinteresse des Menschen neue Nahrung bekommen. Expeditionen ins All sollen in den kommenden Jahrzehnten dieser Frage nachgehen.

Wasser gilt als Voraussetzung für Leben

Im Zentrum dieser Forschungsreisen stehen Eismonde wie die von Jupiter und Saturn, auf denen es unter einer Eisschicht Wasser gibt. Raumsonden haben riesige unterirdische Ozeane ausgemacht, die es zu erforschen gilt.

Auch andere Himmelskörper sind im Bezug auf außerirdisches Leben interessant, etwa der Saturnmond Titan, auf dem es Wolken, Seen und Flüsse aus flüssigem Methan gibt.

Autor Mario Markus

Autor Mario Markus © Schütze (Archiv)

Der in Dortmund-Barop lebende Physik-Professor Mario Markus (76) hat sein neuestes Buch diesem Thema gewidmet. „Leben in den Eismonden?“ heißt das 128 Seiten starke Werk mit fast ebenso vielen Schwarzweiß-Abbildungen.

Vorbereitung auf zukünftige Entdeckungen

Das Buch habe er geschrieben, „um die Leser auf Nachrichten der geplanten Sonden von ESA, NASA und Roskosmos zu den Eismonden von Jupiter und Saturn nach 2030 vorzubereiten“, so der 1944 in Chile geborene Autor.

Jetzt lesen

Er beschreibt in den „Eismonden“ die geplanten Expeditionen und die

Untersuchungsmethoden und erklärt, wie auf einigen Himmelskörpern Leben entstanden und unter den dort herrschenden Bedingungen möglich sein könnte.

Leben ist auch unter extremen Bedingungen möglich

Dazu beschreibt er Organismen, die extrem widrige Bedingungen aushalten können; immens hohen Druck etwa, große Trockenheit, Radioaktivität oder Extremtemperaturen. So wie der Wurm auf dem Buchcover, der in bis zu 10.000 Metern Meerestiefe ohne Sauerstoff und Licht überleben kann.

Denn auch auf der Erde herrschen zum Teil extreme Bedingungen, die nur außerordentlich angepasste Lebensformen aushalten können. Mario Markus stellt sie vor, um dann die Chancen auf Leben auf den Planeten, Monden und Asteroiden unseres Sonnensystems auszuloten.

Der ehemalige Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie in Dortmund hat bereits eine ganze Reihe populärwissenschaftlicher Bücher verfasst, viele davon über die Verbindung von Kunst und Naturwissenschaften.

Mario Markus: Leben in den Eismonden? Verlag F. Pfeil, ISBN 978-3-89937-254-0, 128 Seiten, Hardcover, 24,80 Euro
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt