Dortmund wird vegan: Der Vegan Street Day kommt auf den Reinoldikirchplatz

Veganes Straßenfest

Mit Info-Ständen, Live-Auftritten und Mitmach-Angeboten will der Vegan Street Day zeigen, dass es ihm um mehr als nur einen Lifestyle geht. Für Kinder gibt es erstmals ein eigenes Angebot.

Dortmund

von Ameli Uszball

, 23.07.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmund wird vegan: Der Vegan Street Day kommt auf den Reinoldikirchplatz

Beim letzten Mal war der Vegan Street Day gut besucht. © Animal Rights Watch e.V. (ARIWA)

Essen, Musik, Selfie-Wände - am 3. August (Samstag) gibt es auf dem Reinoldikirchplatz viel zu sehen. Dann kommt das größte vegane Straßenfest Deutschlands zurück nach Dortmund. Mit Infoständen, Vorträgen und Poetry Slams wollen die Veranstalter beim 14. Vegan Street Day auf Tierrechte und Umweltschutz aufmerksam machen.

Unterstützung gibt‘s dabei unter anderem durch den Musiker Jan Hegenberg („Der Graslutscher“), die Kampagne „Hard to port“ und Lars Walther vom VeggieWorldPodcast, die auf der Live-Bühne zu sehen sein werden.

Für Kinder und Jugendliche gibt es einen eigenen Bereich, in dem sie Poetry Slams und das Theaterstück „Was wäre wenn“ erleben können.

Die Verpflegung an den vielen verschiedenen Essensständen ist natürlich zu 100 Prozent pflanzlich.

Es geht um mehr als um einen veganen Lifestyle

„Der Vegan Street Day in Dortund ist inzwischen eine feste Institution“, sagt Sandra Franz, Sprecherin des Veranstalters Animal Rights Watch e.V. (ARIWA).

Die vielen Mitmachangebote sollen laut Franz darauf aufmerksam machen, dass es nicht nur um einen veganen Lifestyle geht, sondern um Engagement für Tiere und Umwelt. „Hoffentlich inspirieren wir viele Menschen, für Tierrechte aktiv zu werden“, sagt Franz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt