Die Hochschuldichte in der Rhein-Ruhr-Region, hier ein Blick auf den Uni-Campus in Dortmund, ist ein Plus für hiesige Firmengründer. In der „Weltsparen“-Studie spielt dieser Faktor jedoch gar keine Rolle. © (A) Blossey
Meinung

Dortmund als bester Standort für Gründer? Das ist nicht seriös!

Es gibt durchaus gute Gründe für Dortmund als interessanter Standort für Firmengründungen. Die Kriterien der „Weltsparen“-Studie taugen allerdings nicht, um das zu belegen, meint unser Autor.

Natürlich freut es, wenn eine Studie zu dem Ergebnis kommt, dass Dortmund unter allen Städten in Deutschland der Top-Standort für Firmengründerinnen und -gründer sein soll. Natürlich muss man aber auch gucken, wer hinter so einer Studie steckt und wie das Ergebnis zustande kam.

„Weltsparen“ gilt als führende Plattform für Tages- und Festgelder und ist als solche Partner verschiedener Banken und Sparkassen. Das Unternehmen mag eventuell gute Spar-Produkte für Geldanleger bieten, für eine qualifizierte Beurteilung geeigneter Standorte für Firmengründungen taugt es nicht.

Auf Wachstum der Startups wurde nicht geschaut

Die gewählten Indikatoren wie die Anzahl der Google-Anfragen haben wenig mit der Attraktivität als Startup-Standort zu tun. Und Kriterien wie „das Bruttoinlandsprodukt nach Bundesland in 2020“ ergeben für sich genommen überhaupt keinen Sinn, da man so einfach die Wirtschaftsleistung beispielsweise des Bundeslandes NRW mit der von Dortmund gleichsetzt. Zudem wird das noch nicht einmal zur Einwohnerzahl in Beziehung gebracht.

Es ist also eine nette Spielerei, die da präsentiert wird. Eine seröse Studie, die auf Wachstumszahlen von Startups oder auf Netzwerk- und Synergieeffekte an Standorten schaut, ist das nicht. Gleichwohl stimmt die Tendenz, denn der Deutsche Startup-Monitor 2020 hat die Region Rhein-Ruhr neben Berlin, München und Hamburg als Startup-Hotspot identifiziert.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Peter Wulle

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.