Dortmund à la carte 2020 findet statt – aber anders als gewohnt

Kulinarisches Festival

Trotz der außergewöhnlichen Umstände durch das Coronavirus wird ab dem 1. Oktober Dortmund à la carte 2020 stattfinden. Doch in diesem Jahr ist alles anders.

Dortmund

15.09.2020, 17:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
So sommerlich in einer Zeltstadt wird Dortmund à la carte dieses Jahr nicht. Trotzdem haben sich die Veranstalter eine Alternative überlegt um das beliebte Programm trotzdem stattfinden zu lassen.

So sommerlich in einer Zeltstadt wird Dortmund à la carte dieses Jahr nicht. Trotzdem haben sich die Veranstalter eine Alternative überlegt um das beliebte Programm trotzdem stattfinden zu lassen. © Dieter Menne (Archiv)

Schon im letzten Jahr war nach dem Ende der 35. Dortmund à la carte die Freude auf das nächste Fest groß. Die teilnehmenden Gastronomen und auch Besucher freuten sich auf die geplante Neuauflage im Sommer 2020.

Durch die Corona-Pandemie wurde diese Vorfreude jedoch zerschlagen. Zwischenzeitlich sah es sogar so aus, als ob das Fest zum ersten Mal ausfallen müsse.

Sechs Wochen anstatt fünf Tage

Die Veranstalter haben dann aber doch noch eine Lösung gefunden – und kündigen eine besondere à la carte-Ausgabe für Feinschmecker aus der ganzen Region an.

Trotz der außergewöhnlichen Umstände wird ab dem 1. Oktober Dortmund à la carte 2020
stattfinden.

Trotz der außergewöhnlichen Umstände wird ab dem 1. Oktober Dortmund à la carte 2020 stattfinden. © Stadt Dortmund

Statt in eine Zeltstadt auf dem Hansaplatz laden elf Gastronomen in ihre eigenen Lokale ein. Und zwar nicht nur für fünf Tage, sondern für ganze sechs Wochen - vom 1. Oktober bis zum 15. November. Jeder der elf Gastronomen hat dafür ein ganz spezielles 3-Gang-Menü kreiert, das jeweils zu einem Festpreis von 55 Euro (inklusive der begleitenden Weine, Biere und Mineralwasser) erhältlich sein wird.

Reservierungen

Jeder Gastronom garantiert, dass die erforderlichen Hygieneschutzmaßnahmen eingehalten werden. Damit das funktioniert, werden alle Besucher um eine Terminreservierung gebeten.

Teilnehmende Restaurants sind: Ringhotel Drees, Dieckmann’s, EMIL, Gasthaus Grube, Matenaar’s, Overkamp, Restaurant Pferdestall Zeche Zollern, Schürmanns Waldrestaurant, Tante Amanda, Treppchen 1763 und Vetro. Die Programmhefte mit den Menüs liegen in den einzelnen Restaurants aus.

Dieckmann‘s neu dabei

Trotz aller Neuerungen, Veränderungen und Besonderheiten gibt es bei der Dortmund à la carte 2020 auch Dinge, die sich durch Corona nicht verändert haben. Während das Dieckmann’s in diesem Jahr seine Premiere bei à la carte feiert, haben Drees, Grube und Overkamp bereits 1985 die Dortmunder Feinschmecker versorgt, als die größte kulinarische Veranstaltung der Stadt zum allerersten Mal stattfand. Gerade diese Restaurants stehen damit auch für die lange Tradition von Dortmund à la carte.

Für 2021 hoffen die Veranstalter darauf, dass Dortmund à la carte wieder am gewohnten Ort in der City stattfinden kann. Und darauf, dass sich die Dortmunder positiv an die in diesem Jahr etwas ungewöhnliche Variante des kulinarischen Festivals erinnern werden.

Lesen Sie jetzt