18-Jähriger am Hauptbahnhof wegen einer Capri-Sonne festgenommen

Dortmunder Hauptbahnhof

Ein 18-Jähriger flüchtete am Samstag (2. Mai), als er am Hauptbahnhof eine Bundespolizeistreife bemerkte. Unterwegs warf er noch ein Trinkpäckchen in eine Mülltonne. Das hatte Folgen.

Dortmund

04.05.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese "Fruchtsafttüte" hat der flüchtige Mann entsorgt.

Diese "Fruchtsafttüte" hat der flüchtige Mann entsorgt. © Bundespolizei

Eine Streife nahm am Samstagabend (2. Mai) einen 18-jährigen Mann am Hauptbahnhof fest, wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung schreibt. Zuvor flüchtete er, als er die Beamten bemerkte. Aus gutem Grund, wie sich weniger später herausstellte.

Trinkpäckchen mit interessantem Inhalt

Gegen 18 Uhr seien die Bundespolizisten am Nordausgang unterwegs gewesen. Als der 18-Jährige die Streife bemerkte, habe er die Beine in die Hand genommen und sei in Richtung Keuningpark geflüchtet. Unterwegs habe er einen Gegenstand in eine Mülltonne geworfen, so die Bundespolizei.

Die Flucht sei aber nur von kurzer Dauer gewesen: Im Bereich der Steinstraße habe ein Fahrzeug „stark bremsen“ müssen, „um den Flüchtenden nicht zu erfassen“, heißt es in der Mitteilung. Danach habe die Bundespolizei den Mann stellen können. Als die Beamten ihn fragten, warum er geflüchtet sei, habe der 18-Jährige geschwiegen.

Das soll der Mann in dem Trinkpäckchen versteckt haben.

Das soll der Mann in dem Trinkpäckchen versteckt haben. © Bundespolizei

Der Grund für die Flucht sei danach aber deutlich geworden: Der Gegenstand, den der Mann zuvor entsorgt habe, sei eine als „Drogenversteck“ umfunktionierte „Fruchtsafttüte“ gewesen. In dem Trinkpäckchen der Marke „Capri-Sonne“ habe die Bundespolizei Marihuana-Tütchen und Ecstasy-Tabletten gefunden.

Jetzt lesen

Gegen den in Dortmund gemeldeten Mann werde nun ein „Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz“ eingeleitet.

Lesen Sie jetzt