Doppelte Kontrolle: Berauschter Autofahrer geht zweimal ins Netz

Mehrere Verstöße

Ein unter Drogen stehender Autofahrer ist von der Polizei Dortmund kontrolliert worden – seinen Führerschein war er los. Doch ein paar Stunden später ging er erneut ins Netz.

Dortmund, Mengede

23.07.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gleich zweimal ist ein 34-jähriger Belgier am Mittwoch (22.7.) von der Polizei Dortmund kontrolliert worden, berichtet die Behörde. Zum ersten Mal sei der Mann um 11 Uhr auf der A2 Richtung Oberhausen zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordost und der Anschlussstelle Dortmund-Mengede durch seine Fahrweise aufgefallen.

Dabei sei das Auto nicht nur Schlangenlinien und teils mittig zwischen zwei Fahrstreifen gefahren. Laut Polizei baute der Fahrer zudem noch fast einen Auffahrunfall, weil er offenbar ein sich von hinten näherndes Fahrzeug übersah. Auf einem Parkplatz an der Anschlussstelle Mengede habe man den Belgier dann kontrolliert, heißt es.

Mann steht unter Drogen

Dabei sei den Beamten aufgefallen, dass der 34-Jährige offenbar unter Drogen stand – ein auf Amphetamine positiv verlaufener Drogentest habe dies bestätigt. Doch nicht nur das: Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Kennzeichen des Wagens bereits zur Sicherstellung ausgeschrieben waren und das Auto, in dem er saß, abgemeldet war, so die Polizei.

Zudem liege gegen den Belgier in seiner Heimat offenbar ein Fahrverbot vor. Den vorgezeigten Führerschein haben die Beamten sichergestellt, zudem haben sie eine Blutprobe angeordnet und ihm die Weiterfahrt untersagt.

Doch rund sieben Stunden später, gegen 18.15 Uhr, habe ein weiteres Team der Autobahnpolizei festgestellt, dass der Belgier offenbar weitergefahren war. Zu diesem Zeitpunkt sei ihnen der der Wagen des 34-Jährigen auf dem Mengeder Parkplatz erneut aufgefallen.

Mann fährt erneut los

Dieser sei jedoch nicht geparkt gewesen, sondern hätte sich gerade in Bewegung gesetzt – obwohl die Polizisten dem Mann seinen Führerschein bereits entzogen hatten. Dabei waren an dem Auto auch noch andere Kennzeichen als am Morgen angebracht, heißt es.

Ermittlungen zu den neuen Kennzeichen ergaben laut Polizei, dass diese für ein anderes Fahrzeug ausgegeben worden seien.

Der Mann sei nach dieser zweiten Kontrolle vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht worden, wo ihm erneut Blut entnommen worden sei. Den 34-Jährigen erwarte nun ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Führerschein und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, zudem wegen Urkundenfälschung und weiteren Verstößen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt