Doppelmord: Belohnung ausgesetzt

DORTMUND Mit Hochdruck und immensem Personalaufwand arbeitet die Mordkommission weiter an der Ermittlung der Täter, auf deren Konto der Doppelmord in Eving geht. Die Staatsanwaltschaft hat sogar eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt.

von Ruhr Nachrichten

, 07.07.2008, 16:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
In diesem Haus wurden am 28. Juni Mutter und Tochter von Unbekannten ermordet.

In diesem Haus wurden am 28. Juni Mutter und Tochter von Unbekannten ermordet.

Mitte der Woche, so hofft Staatsanwältin Carola Jakobs, müssten erste Ergebnisse der Spurensicherung vorliegen. Sie ergänzt: „Wir haben einiges an Spuren.“ Und: „Mein Optimismus hat nicht nachgelassen.“ Gefunden wurden unter anderem unverzollte Zigaretten osteuropäischer Herkunft der Marke West und L&M..

In der Nacht zum 28. Juni waren gegen 3.20 Uhr die Täter, denn vermutlich waren es doch mehrere, in das Doppelhaus an der Zipsstraße eingedrungen und hatten die 85-jährige Mutter Edith S. erstickt und ihre 59 Jahre alte Tochter Roswitha C. erstochen. Aus dem gemeinsamen Haus der beiden Evingerinnen stahlen die Mörder 10.000 Euro, 20 Scheine à 500 Euro.

Es ist daher weiterhin von Interesse, wo verdächtige Zahl- oder Wechselvorgänge mit 500-Euro-Scheinen vorgenommen werden bzw. nach der Tat vorgenommen wurden.  Für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des oder der Täter führen, wird seitens der Staatsanwaltschaft Dortmund eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt.

Hinweise werden von der Kriminalpolizei unter 0231/1327491 entgegengenommen.

Lesen Sie jetzt