Viele Eltern in Dortmund können sich digitale Endgeräte für ihre Kinder kaum leisten.
Viele Eltern in Dortmund können sich digitale Endgeräte für ihre Kinder kaum leisten. © picture alliance/dpa
Serie

Digitale Schule ist für tausende Familien ein finanzielles Problem

Für Menschen mit geringem Einkommen bedeutet die zunehmende Digitalisierung an Schulen vor allem eines: Geldnot. Eine beachtliche Anzahl an Dortmunder Familien ist davon betroffen.

Einen Collegeblock und Kugelschreiber bekommt man im Supermarkt schon für 2 Euro. Ein Tablet mit digitalem Stift kosten etwa 500 Euro – das 250-fache. Für viele Familien wird die Anschaffung teurer Geräte für den Heimunterricht zum finanziellen Problem. Und nicht nur dann: Der Einsatz digitaler Technik bekommt auch im regulären Unterricht mehr Raum.

Jedes fünfte Kind in Dortmund „benachteiligt“

Alleinerziehende haben kaum finanzielle Mittel für Laptop und Co.

Eltern werden genötigt Kredite für digitale Geräte aufzunehmen

SIND UNSERE SCHULEN DIGITAL?

Ihre Autoren
Redakteurin
Seit klein auf gerne geschrieben. Ob Tagebuch oder Postkarte. Deswegen war auch der Traumberuf in der Grundschule: Im Winter Bücher schreiben und im Sommer Eis im Eiswagen verkaufen.
Zur Autorenseite
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.