Die Not an Kindergartenplätzen in Scharnhorst ist (etwas) kleiner geworden

dzLummerland

Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren steigt in Dortmund weiterhin. Es fehlen Plätze. Für ein bisschen Linderung sorgt eine neue Einrichtung der Caritas.

Hostedde

, 29.09.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Not an Kindergartenplätzen ist im Stadtbezirk Scharnhorst zumindest um ein kleines Bisschen gelindert. Obwohl schon seit Februar in Betrieb, eröffnete erst am Freitag offiziell die Großpflegestelle „Lummerland“ an der Flughafenstraße 574.

Erzieherin Liane Kriegler (40) und Familienpflegerin Stephanie Kublun (37) betreuen in einer Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung neun Kinder zwischen einem Jahr und drei Jahren.

Die Not an Kindergartenplätzen in Scharnhorst ist (etwas) kleiner geworden

Liana Kriegler und Stephanie Kublun (v.l.) arbeiten in der neuen Großpflegestelle „Lummerland" an der Flughafenstraße 574. © Andreas Schröter

Der Alltag in der neuen etwa 90 Quadratmeter großen Einrichtung habe sich gut eingespielt, sagt Liane Kriegler. Lediglich zu Beginn des neuen Kindergartenjahres gebe es - wie in allen Einrichtungen - etwas Unruhe, weil sich manche Kinder schwertun, sich vom Elternhaus zu lösen. Die beiden Erzieherinnen versuchen, bei jedem Wetter nach draußen zu gehen. „Unterwegs, werden wir ganz oft angesprochen“, sagt Stephanie Kublun, „ob wir noch Plätze frei haben. Haben wir aber leider nicht.“

Träger ist der Katholische Trägerkreis Kindertagespflege (KTK), eine Tochter der Caritas. Das Angebot der Großtagespflegestelle richtet sich an berufstätige und in Ausbildung befindliche Eltern sowie an Eltern, die einen Rechtsanspruch auf einen U3-Betreuungsplatz haben. Der KTK betreut derzeit über 100 Tagespflegepersonen und begleitet 360 Betreuungsverhältnisse.

Lesen Sie jetzt