Die gute Nachbarschaft soll schon beim Hochziehen des Rohbaus in Hörde wachsen

dzWohnprojekt am Heedbrink

Bis 2021 soll das Mehrgenerationenhaus Am Heedbrink fertiggestellt werden. Die Kita Herz-Jesu wird dort einziehen. Jetzt werden zukünftige Mieter mit Sinn für gute Nachbarschaft gesucht.

Hörde

, 19.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Es tut sich was an der Straße Am Heedbrink, denn in absehbarer Zeit soll eine der markantesten Dauerbaustellen im Herzen Hördes der Vergangenheit angehören. An die Tristesse der Geister-Siedlung, die im Jahr 2013 das Straßenbild in Nachbarschaft des Hörder Neumarkts maßgeblich bestimmte, erinnert mittlerweile nichts mehr. Die Bagger rückten im Jahr 2014 dem maroden Altbaukomplex Am Heedbrink 84 bis 100 auf den Leib. Sie machten die nicht mehr rentabel sanierbaren Wohnhäuser dem Erdboden gleich. Ein Abriss, der das Areal für eine schöne, neue Bebauung ebnete.

Der Neubau des Pflegestifts, der bis heute von dem Kölner Gesundheits-Dienstleister CMS betrieben wird, stellte den ersten Teil der Modernisierung in diesem Bereich des Quartiers dar. Der wurde im Sommer 2016 fertiggestellt und seiner Bestimmung übergeben. Der zweite und finale Part der Neubebauung Am Heedbrink soll 2020/21 bezugsfertig sein, wenn es nach der Genossenschaft gws-Wohnen Dortmund-Süd geht. 12 Millionen Euro investiert die gws in das Mehrgenerationen-Wohnprojekt mit integrierter Kindertagesstätte und Tiefgarage. Anfang März dieses Jahres begannen die Arbeiten am Rohbau.

Die gute Nachbarschaft soll schon beim Hochziehen des Rohbaus in Hörde wachsen

So soll der fertige Wohnkomplex am Hörder Neumarkt mal aussehen. © Welters Architekten

Quartier wird fit für die Zukunft

„Wenn das Projekt steht, dann ist das Quartier für die nächsten 30 Jahre fit“, sagt gws-Vorstandsvorsitzender Boris Deuter. Unter der technischen Leitung der Genossenschafts-Architektin Susanne Winkler entsteht aktuell der neue Gebäudekomplex nach Entwürfen des Dortmunder Architekturbüros Post Welters + Partner. Der Bau soll den ursprünglichen Siegerplänen des für das Projekt 2015 ausgelobten Architekturwettbewerbs entsprechen. „Einzig eine kleine Anpassung gab es – ein Treppenhaus des Ursprungsentwurfs fiel weg“, so Boris Deuter. Das fünfgeschossige Gebäude-Ensemble soll 51 barierefreie Mietwohnungen verschiedenen Zuschnitts bekommen.

„Wohnflächen zwischen 40 und 100 Quadratmeter gibt es. An Ein-Zimmer-Appartements für alleinstehende Senioren oder Singles wurde ebenso gedacht, wie an bis zu vier Zimmer große Wohnungen für Familien mit Kindern“, verspricht Boris Deuter. Den Erdgeschossbereich des dreiteiligen Gebäudes nehmen künftig die Räume der neuen, vierzügigen Kita Herz-Jesu ein.

80 Kinder ziehen in Tagesstätte

Rund 80 Kinder, die aktuell noch den Kindergarten im Haus mit der Adresse Ermlinghofer Straße 23 betreut werden, ziehen in Zukunft um in den Neubau. Als Treffpunkt von Alt und Jung und als Entspannungsoase im Kern des Gebäudekomplexes wird ein grüner Innenhof dienen.

Bewerber für die Wohnungen gibt’s schon einige, es werden aber auch noch welche gesucht – und die sollen schon möglichst früh vor einem möglichen Einzug genügend Raum und Zeit bekommen, damit sie sich und das Quartier gut kennenlernen. Aus diesem Grund arbeitet die gws-Wohnen mit Birgit Pohlmann zusammen.

Die gute Nachbarschaft soll schon beim Hochziehen des Rohbaus in Hörde wachsen

Birgit Pohlmann (v.l.), Architektin Susanne Winkler und gws-Wohnen-Vorstandsvorsitzender Boris Deuter begleiten das Wohnprojekt von der Planung bis zum Bezug der Mieter. © Fabian Paffendorf

Stressfreies Wachstum

Birgit Pohlmann begleitet die zukünftigen Nachbarn, übernimmt Moderation und betreut die Entwicklung des Wohnprojekts. „Bereits vor der eigentlichen Bewerbungsphase wird es mehrere Stadtteilspaziergänge und Vorstellungsabende geben. Das Quartier soll den Menschen näher gebracht werden, die Nachbarschaft ohne Stress schon vorm Einzug zusammenwachsen“, erklärt Birgit Pohlmann.

Für Montag, 24. Juni, lädt die gws-Wohnen zusammen mit Birgit Pohlmann zu einem Informationsabend zum Wohnprojekt Am Heedbrink in die Räume der Herz-Jesu-Gemeinde, Am Richterbusch 6, ein. Ab 17.30 Uhr können sich Interessierte und potenzielle Bewerber für die neuen Wohnungen über den Fortschritt des Projekts informieren.

Lesen Sie jetzt