Deutschlands am schnellsten wachsende Digitalagentur kommt aus Dortmund

dzAktuelles Ranking

Nachdem 180 Unternehmen vergleichen wurden, steht jetzt fest: die in ihrer Kategorie am schnellsten wachsende Internetagentur Deutschlands kommt aus Dortmund. Sie wurde erst 2018 gegründet.

Dortmund

, 21.07.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Internet ist der Marktplatz für Unternehmen. Damit Firmen ihre Produkte auf diesem weltweiten, riesigen Marktplatz beispielsweise bei Google oder Amazon möglichst gut und auffallend anpreisen können, gibt es Digitalagenturen wie Optimerch.

Erst 2018 in Dortmund gegründet, war das Unternehmen 2019 die am schnellsten wachsende Agentur Deutschlands in der Kategorie „Honorarumsatz unter 2,5 Millionen Euro“. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer Untersuchung der Fachzeitschrift „iBusiness“ in Koproduktion mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) und den Marketing-Fachmagazinen Horizont und W&V.

Mehr Umsatz, mehr Mitarbeiter, mehr Reichweite – die Optimerch GmbH blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Sie konnte ihren Umsatz um 250 Prozent beziehungsweise 700.000 Euro steigern. Das Unternehmen mit Sitz an der Hansastraße 95 beschäftigt aktuell zehn Mitarbeiter und kann damit auch ein deutliches Personalwachstum verzeichnen. Das Team um das Geschäftsführer-Duo Rüstem Göksu und Daniel Bruckhaus setzt dabei stark auf Absolventen der umliegenden Universitäten.

Zehn Jahre Erfahrung im Online-Marketing

Überraschend kommt für Daniel Bruckhaus die Auszeichnung nicht. „Ich habe schon vor zehn Jahren meine erste Agentur aufgebaut. Als wir Optimerch gegründet haben, wussten wir, wie es geht“, sagt der Geschäftsführer.

Die erfolgreiche Entwicklung führt Daniel Bruckhaus auf zwei Gründe zurück: „Es sind zum einen unsere loyalen Kunden, die gemeinsam mit uns mutig in kreative Kampagnen und die Zukunft investieren. Durch ihr Vertrauen motivieren sie uns jeden Tag aufs Neue, sie und unsere Agentur voranzubringen. Zum anderen ist es unser kreatives Team, das aus echten Online-Marketing-Enthusiasten besteht.“

Jetzt lesen

Der Firmenname Optimerch steht für optimierten Handel und spiegelt die Leistungen des Unternehmens wider. Dabei entwickelt die Agentur nicht nur Lösungen für Online-Shops und den digitalen Handel.

Auch für lokal ansässige Dienstleister werden Strategien erarbeitet und umgesetzt. „Beispielsweise haben wir für einen Dortmunder Brautladen ein kreatives, digitales Konzept entwickelt. Der Auftrag wurde allerdings in der Corona-Krise gestoppt. Auch hiesige Fitnessstudios, für die wir gearbeitet haben, haben die Kampagnen gestoppt“, so Daniel Bruckhaus.

Ist das Wachstum also 2020 selbst für ein Digital-Unternehmen, von dem man meint, dass es von der Corona-Pandemie profitiert, in Gefahr? „Nein“, sagt Daniel Bruckhaus, „es wurden zwar rund 40 Prozent unserer Aufträge erstmal ausgesetzt. Aber wir haben das durch neue Aufträge längst wieder ausgeglichen. Beispielsweise haben wir zwei Unternehmen gewonnen, die Design-Masken für den Mund- und Nasenschutz produzieren.“

Gemeinsame Büroräume mit anderen Firmen

So ist für das Geschäftsjahr 2020 erneut ein Wachstum geplant: Besonders in Zeiten der Corona-Krise will die Digitalagentur Partner für noch mehr Unternehmen sein, die ihren Sitz in Dortmund und der Umgebung haben.

„Diese Unternehmen wollen sich in der digitalen Welt etablieren und befinden sich auf der Suche nach digitalen Lösungen sowie einer transparenten und ganzheitlichen Betreuung. Hier möchten wir unterstützen“, beschreibt Bruckhaus.

Jetzt lesen

Der Geschäftsführer ist seit Anfang dieses Jahres auch Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund. Und dass seine Agentur den digitalen Wandel mit Leidenschaft lebt, zeigt zum einen die bewusste Entscheidung für Büroräume in einem Coworking-Space, der nicht nur ökonomische Vorteile bietet, sondern gleichzeitig Raum für einen kreativen Austausch über Bürogrenzen hinweg schafft.

Zum anderen setzt das Optimerch-Team auf die Idee eines papierlosen Büros, welches dank moderner Softwarelösungen und elektronischer Datenspeicherung auf Papierdokumente verzichtet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt