Der Dortmunder Demo-Samstag in 422 Bildern

Nazis und Gegendemos

Es war ein Demo-Marathon, wie ihn Dortmund seit Jahren nicht mehr erlebt hat. Unsere Fotografen haben am Samstag das Geschehen auf den Straßen dokumentiert - von den Gegendemonstrationen in der City über die Nazi-Demo im Saarlandstraßenviertel bis hin zu den Ausschreitungen beim Gedenkmarsch der Nazigegner.

DORTMUND

, 28.03.2015, 22:54 Uhr / Lesedauer: 3 min
Am Westentor gab es Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Nazi-Gegnern. Es kam auch zum Schlagstockeinsatz. Es blieb der größte Zwischenfall beim Dortmunder Demo-Marathon.

Am Westentor gab es Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Nazi-Gegnern. Es kam auch zum Schlagstockeinsatz. Es blieb der größte Zwischenfall beim Dortmunder Demo-Marathon.

Der Demo-Tag beginnt mit einer Überraschung: Die Polizei gibt bekannt, dass die Neonazis im Saarlandstraßenviertel demonstrieren werden und nicht - wie vermutet - im Dortmunder Westen. Die Polizei, die dieses Mal die Lager der Neonazis und der Gegen-Demonstranten strikt voneinander trennen will, hatte über den Kundgebungsort der Neonazis ein großes Geheimnis gemacht. Doch als sie am Morgen auf dem Platz südlich der S-Bahn-Station Stadthaus, auf der Hainallee und der Markgrafenstraße Wasserwerfer, Absperrungen und schwere Einsatzfahrzeuge aufstellt, ist klar: Das ist der Kundgebungsort.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee

Die Dortmunder Polizei muss einen schwierigen Demonstrations-Einsatz bewältigen. Im Wohnviertel südlich der Saarlandstraße ist sichtbar, welche Dimension dieser Tag erreichen wird.
28.03.2015
/
Ein Wasserwerfer (blau) und ein Spezialfahrzeug der Bundespolizei auf der Markgrafenstraße, kurz vor der Kreuzung Ruhrallee.© Foto: Peter Bandermann
Ein Wasserwerfer auf der Saarlandstraße - die Polizei ist mit schweren Fahrzeugen vor Ort, um Durchbruchversuche von Demonstranten abzuwehren.© Foto: Peter Bandermann
Zwei Wasserwerfer der Polizei. © Foto: Peter Bandermann
Fahrzeuge der Bereitschaftspolizeieinheiten sind verstärkt auch im Saarlandstraßenviertel zwischen B1, Ruhrallee und Märkische Straße unterwegs.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei in der Meißener Straße: Die Hundertschaften stehen für Sperren beereit.© Foto: Peter Bandermann
In den Seitentraßen stehen Abspeerrgitter bereit: Hier in der Meißener Straße.© Foto: Peter Bandermann
Verbotsschild auf der Markgrafenstraße: Das Viertel südlich der Saarlandstraße wacht mit einem Polizeieinsatz auf.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte

Dass sie plötzlich im Zentrum eines Neonazi-Aufmarschs stehen, überrascht viele Anwohner des Saarlandstraßenviertels. Sie stehen auf einmal vor zahlreichen Absperrungen. Die Einsatzkräfte warten derweil auf die Ankunft der Rechtsextremen. Sie ist für 13 Uhr geplant.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Saarlandstraßenviertel vor der Neonazi-Demo

Am Samstagnachmittag ziehen Neonazis durch das Saarlandstraßenviertel. Wir haben uns vor dem Demo-Zug im Quartier umgesehen.
28.03.2015
/
Bereitschaftspolizei vor dem Bahnhof Stadthaus an der Ruhrallee.© Foto: Peter Bandermann
Glasspiltter auf der Kreuzung Ruhrallee / Märkische Straße nach einem Angriff auf einen PKW.© Foto: Peter Bandermann
Blick auf die Kreuzung Ruhrallee / Saarlandstraße.© Foto: Peter Bandermann
Starke Sperre aus Stahl, Material und Personal: Polizei auf der Saarlandstraße.© Foto: Peter Bandermann
Sperre an der Saarlandstraße: Für die Radfahrerin gibt es kein Durchkommen.© Foto: Peter Bandermann
Auf der Straßen "Am Knappenberg": Fußgänger umgehen eine Sperre.© Foto: Peter Bandermann
Dieser Anwohner wird einen Umweg gehen müssen.© Foto: Peter Bandermann
Wasserwerfer der Polizei.© Foto: Peter Bandermann
Polizeisperre an der Hainallee.© Foto: Peter Bandermann
Ein Wasserwerfer der Bundespolizei in Position - so ausgerichtet, dass Störer die Naziroute eher zurückbleiben.© Foto: Peter Bandermann
So etwas wie Normalität: Anwohner am Altpapiercontainer.© Foto: Peter Bandermann
Typisches Bild: So erleben Anwohner des Saarlandstraßenviertel den Samstag.© Foto: Peter Bandermann
Die Reiterstaffel der NRW-Polizei auf der Hainallee.© Foto: Peter Bandermann
Die Pferde der Polizei sind stellenweise gegen Angriffe geschützt.© Foto: Peter Bandermann
Polizei auf der Hainallee, Blick Richtung Innenstadt.© Foto: Peter Bandermann
Ein Hubschrauber der Bundespolizei überfliegt das Saarlandstraßen-Viertel und hält dabei die Seitenstraßen den Bahnhof Stadthaus im Blick.© Foto: Peter Bandermann
So sahen die Bürger des Saarlandstraßenviertels am Samstag ihren Wohnort: Polizei vor einer Sperre aus Stahl.© Foto: Peter Bandermann
Die Reiterstaffel der NRW-Polizei auf der Hainallee.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte

Gegen 10.30 Uhr versammeln sich rund 400 Gegendemonstranten an der U-Bahn-Station Kampstraße. In ihr wurde vor genau zehn Jahren der Punker Thomas Schulz von einem Neonazi erstochen. Der zehnte Todestag ist Auslöser des Demo-Marathons, den Dortmund an diesem Samstag erlebt. Die Gegen-Demonstranten, zu denen auch Linksautonome gehören, versuchen, zur bekanntgewordenen Demo-Route der Neonazis zu gehen. Die Polizei stoppt sie schon nach wenigen hundert Metern auf der Kampstraße. Nur einigen wenigen gelingt der Durchbruch.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Antifaschistische Gruppen treffen sich an der Kampstraße

Mehrere hundert Nazi-Gegner haben sich am Montagvormittag an der U-Bahn-Station Kampstraße getroffen. Dabei versuchten sie, zum Kundgebungsort der Nazis am Stadthaus durchzudringen.
28.03.2015
/
Rangelei von Demonstranten mit Polizisten bei einem Durchbruch zwischen Kampstraße und Westenhellweg.© Foto: Peter Bandermann
Eine Bürgerin passiert eine Gruppen von Nazi-Gegnern auf der Kampstraße. Die Innenstadt-Besucher konnten sich frei bewegen.© Foto: Peter Bandermann
Polizei auf der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Etwa 400 Demonstranten haben sich in der Kampstraße versammelt.© Foto: Oliver Schaper
Rund 400 Demonstranten sind am Vormittag auf der Kampstraße angekommen.© Foto: Peter Bandermann
Polizei auf der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei aus Bayern in der Dortmunder Innenstadt.© Foto: Peter Bandermann
Ständig sichtbar und bereit: Hunderrtschaft in der Dortmunder Innenstadt.© Foto: Peter Bandermann
Die Polizei filmt Demonstranten, wenn Straftaten begangen werden.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizisten, bereit für Beweisaufnahmen auf der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Demonstranten auf der Kampstraße. Diese Gruppe veranstaltet am 4. April 2015 um 15 Uhr auf der Mallinckrodtstraße ein Gedenken an den ermordeten Mehmet Kubasik.© Foto: Peter Bandermann
Klare Position gegen Nazis in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Antifaschistische Gruppen auf der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Polizisten sind mit Protektoren ausgerüstet.© Foto: Peter Bandermann
Demonstranten auf der Kampstraße in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei auf der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Antifaschistische Gruppen auf der Kampstraße. Kurz nach der Ankunft verließen sie den Ort, um dann dort wieder zurückzulaufen - die üblichen Laufspiele mit der Polizei.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei aus Bayern in der Dortmunder Innenstadt - ausgerüstet für einen schwierigen Einsatz.© Foto: Peter Bandermann
Gut geschützt mit Protektoren: Die Polizei ist auf Gewalt vorbereitet.© Foto: Peter Bandermann
Polizisten auf der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Etwa 400 Demonstranten aus mehreren Städten versammeln sich an der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Auf der Kampstraße: Rund um den Gedenkort für einen erstochenen Dortmunder Bürger war es unruhig.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei auf der Kampstraße.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte

Einigen gelingt es, sich in Richtung S-Bahn-Station Stadthaus durchzuschlagen. Dort wird auch ein Transporter angegriffen, in dem Neonazis gesessen haben sollen. Der Polizei gelingt es jedoch, die Gegendemonstranten vom Kundgebungsort der Neonazis fernzuhalten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ausschreitungen bei Durchbruchsversuch am Stadthaus

Neonazis und Hooligans sind am Samstag in der Dortmunder Innenstadt aufmarschiert und haben demonstriert. Bei Gegendemonstrationen kam es am Vormittag in der City zu Ausschreitungen, als einige Nazi-Gegner versuchten, zu den Rechtsextremen durchzudringen.
28.03.2015
/
Von der Kundgebung Kampstrasse durchbrach eine Gruppe von ca. 200 Antifas eine Polizeisperre und lief in Richtung U-Bahnhaltestelle Stadthaus.Kurz vor der U-Bahnhaltestelle werfen Polizeibeamte eine Demonstrantin zu Boden. Direkt vor der Haltestelle wurde ein PKW mit mutmaßlichen Neonazis entdeckt und angegriffen. Die Neonazis flohen im PKW. Gegendemonstranten durchbrechen eine Polizeisperre, um aus einem Polizeikessel zu entkommen und eine Neonazidemo zu blockieren© Foto: Felix Linde
Eine Gegendemonstrantin wurde von Polizeibeamten auf den Boden geworfen.© Foto: Felix Linde
Antifas greifen ein Auto mit mutmaßlichen Neonazis an.© Foto: Felix Linde
Antifas greifen ein Auto mit mutmaßlichen Neonazis an.© Foto: Felix Linde
Schlagworte

Am Mittag kommen hunderte Rechtsextreme am Hauptbahnhof an. Von dort wollen sie mit der Stadtbahn zum Stadthaus fahren. Doch die Polizei hat eine Überraschung für sie auf Lager. Alle müssen einen Alkoholtest machen. Wer getrunken hat, darf nicht mitfahren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neonazis am Hauptbahnhof

Neonazis am Dortmunder Haupbahnhof.
28.03.2015
/
Neonazis am Dortmunder Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Neonazis am Dortmunder Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Neonazis am Dortmunder Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Neonazis am Dortmunder Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Neonazis am Dortmunder Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Neonazis am Dortmunder Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Nazis am Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Nazis am Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Nazis am Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Nazis am Hauptbahnhof.© Foto: Oliver Schaper
Ein Neonazi freut sich überhaupt nicht darüber, fotografiert zu werden.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

Derweil gedenkt das Bündnis "Dortmund gegen Rechts" ab 13 Uhr dem getöteten Thomas Schulz. 200 Menschen sind dabei, als an einer vorläufigen Gedenktafel für Schulz Rosen abgelegt werden. Eine echte Tafel soll bald gebaut werden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Gedenken an Thomas Schulz an der Kampstraße

An der Kampstraße hat das Bündnis Dortmund gegen Rechts eine Kundgebung in Gedenken an Thomas Schulz abgehalten.
28.03.2015
/
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke von der Kundgebung an der Kampstraße des Bündnisses Dortmund gegen Rechts.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

Zur gleichen Zeit setzt sich am Ostwall ein besonderer Trauermarsch mit 250 Teilnehmern in Bewegung. Der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus startet einen Sternmarsch, der an die durch Neonazis verübten Gräueltaten erinnern soll. Die Teilnehmer tragen symbolische Särge, die an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern sollen. Er führt sie auch zum Ort der Neonazi-Demonstration, wo sie in hundert Metern Entfernung still gegen die Nazi-Gräuel demonstrieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sternmarsch durch die Innenstadt

Am Mittag startete die Gedenk-Demonstration des Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus am Ostwall. Die Teilnehmer machten einen Sternmarsch durch die Innenstadt mit fünf Särgen, Rosen und 185 Transparenten.
28.03.2015
/
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Eindrücke vom Sternmarsch gegen Rechts.© Foto: Nils Foltynowicz
Schlagworte

Gegen 14 Uhr nehmen knapp 700 Rechtsextreme Aufstellung - bedeutend weniger, als von der Polizei erwartet. Die hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um ein Aufeinandertreffen der verfeindeten Lager zu verhindern. Dafür hat sie das Saarlandstraßenviertel abgeriegelt. Die Folge ist ein Verkehrschaos. Dafür kommen die Neonazis ohne besondere Vorkommnisse eine gute Stunde später nach einem Marsch durch das leere Quartier bei ihrem zweiten Kundgebungsort an - dem Parkplatz an den Westfalenhallen, wo sie ein Rechtsrock-Konzert "feiern". Doch schnell verschwinden die ersten Rechtsradikalen wieder.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Nazis marschieren durch Saarlandstraßenviertel

Die demonstrierenden Neonazis marschierten am Samstag vom Park hinterm Südbad durch das Saarlandstraßenviertel zum Westfalenstadion. Noch bis 20 Uhr findet dort eine Kundgebung mit Rechtsrock-Konzert statt.
28.03.2015
/
Der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus, das Bündnis Dortmund nazifrei und andere friedliche Gruppen erreichen die Saarlandstraße. Sie konnten auf 100 Meter Distanz zu den Neonazis und Hooligans ihren Protest zum Ausdruck bringen.© Foto: Peter Bandermann
Neonazis und Hooligans vor dem Start ihrer Demonstration. Schon nach wenigen Metern, auf der Hainallee, ließen sie ihrem Hass auf Ausländer freien Lauf - und beledigten Anwohner.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei auf der Hainallee.© Foto: Peter Bandermann
Ein Räumfahrzeug der Polizei auf der Saarlandstraße.© Foto: Peter Bandermann
Die Demonstranten waren umstellt von der Polizei.© Foto: Peter Bandermann
Hinter dem Bahnhof Stadthaus / Südbad: Rechtsextremisten und Hooligans warten auf den Start ihrer Demonstration.© Foto: Peter Bandermann
Ein Notarzt-Wagen vor der Nazi- und Hooligan-Demonstration auf der Saarlandstraße.© Foto: Peter Bandermann
Neonazi-Demonstration auf der Hainallee - die Extremisten zogen mitten duch ein Wohngebiet.© Foto: Peter Bandermann
Neonazi-Demonstration auf der Hainallee.© Foto: Peter Bandermann
Neonazi-Demonstration auf der Hainallee.© Foto: Peter Bandermann
Neonazi-Demonstration auf der Hainallee.© Foto: Peter Bandermann
Rechtsextremisten und Hooligans zogen Seite an Seite durch die Südstadt.© Foto: Peter Bandermann
Mitläufer: Der Dortmunder Neonazi Siegfried Borchardt.© Foto: Peter Bandermann
Einsatzfahrzeuge der Polizei folgen den Nazi-Hooligans durch die Südstadt.© Foto: Peter Bandermann
Die Nazi-Demonstration war geprägt von Fremdenhass und Nationlismus.© Foto: Peter Bandermann
Auf der Hohen Straße auf dem Weg zum Konzertort: Polizisten führen die Neonazis und Hooligans über die Straße.© Foto: Peter Bandermann
Rechtextremisten und Hooligans zogen teilweise vermummt durch die Südstadt.© Foto: Peter Bandermann
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
Rechte Demonstranten zogen am Samstag durch das Saarlandstraßenviertel.© Foto: Oliver Schaper
In Zelten wurden die Neonazis von der Polizei durchsucht.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte

Im Dorstfelder Zentrum - wo die Neonazis ursprünglich hin wollten - feiert die Bürgerschaft währenddessen ein Friedensfest mit dem schönen Titel "Nie wieder blöd".

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Friedensfeste in Dorstfeld und Huckarde

So sah es am Demo-Samstag bei den Friedensfesten in Dorstfeld und Huckarde aus.
28.03.2015
/
Eindrücke vom Friedensfest in Dorstfeld.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke vom Friedensfest in Dorstfeld.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke vom Friedensfest in Dorstfeld.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke vom Friedensfest in Dorstfeld.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke vom Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Das war das Friedensfest in Huckarde.© Foto: Stephan Schütze
Schlagworte

Die größte demo des Tages startet kurze Zeit später am S-Bahnhof Dorstfeld. Rund 1500 Nazi-Gegner machen sich bei einem Gedenkmarsch zu Ehren von Thomas Schulz auf den Weg in Richtung City. Weil fünfmal mehr Menschen kommen als ursprünglich angemeldet verwehrt die Polizei den Demonstranten, durch das Ortszentrum von Dorstfeld zu ziehen. Das sorgt für Unmut, einzelne Böller fliegen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Antifa-Demo in Dorstfeld

Dreimal so viele Antifaschisten wie erwartet zogen am Samstag über die Rheinische Straße Richtung Innenstadt.
28.03.2015
/
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Die Antifa zog mit rund 1500 Beteiligten über die Rheinische Straße gen Innenstadt. Begleitet wurden sie von einem riesigen Polizei-Aufgebot.© Foto: Stephan Schütze
Rund 1500 Antifa-Demonstranten zogen über die Rheinische in Richtung City.© Foto: Nils Foltynowicz
Rund 1500 Antifa-Demonstranten zogen über die Rheinische in Richtung City.© Foto: Nils Foltynowicz
Rund 1500 Antifa-Demonstranten zogen über die Rheinische in Richtung City.© Foto: Nils Foltynowicz
Rund 1500 Antifa-Demonstranten zogen über die Rheinische in Richtung City.© Foto: Nils Foltynowicz
Schlagworte

Am Westentor gibt es dann gegen 16.15 Uhr unschöne Szenen. Es fliegen wieder Böller. Es gibt mehrere Festnahmen. Die Antifa-Demo wird für beendet erklärt. Es dauert jedoch bis kurz vor 18 Uhr, bis die letzten Demonstranten gegangen sind. So lange ist auch der Wall gesperrt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Demo auf der Rheinischen Straße bis zum Westentor

Unter 1500 Demonstranten waren bei einer antifaschistischen Demonstration auch Gewalttäter. Nach der Demonstration auf der Rheinischen Straße wurden Polizisten am Westentor mit Böllern und Fahnenstangen beworfen. Hunderschaften setzten die Demonstranten fest.
28.03.2015
/
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Der Verkehr konnte fast anderthalb Stunden nicht über die Rheinische Straße fließen.© Foto: Peter Bandermann
Demonstration auf der Rheinischen Straße.© Foto: Peter Bandermann
"Keine Ruhe für Nazis": antifaschistische Gruppen auf der Rheinischen Straße. Bis zu 1500 Personen nahmen daran teil.© Foto: Peter Bandermann
Polizei während einer Antifa-Demonstration kurz vor der Dorstfelder Brücke.© Foto: Peter Bandermann
Antifa-Demonstration auf der Rheinischen Straße, davor Bereitschaftspolizei.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei aus Bayern auf der Rheinischen Straße.© Foto: Peter Bandermann
Bereitschaftspolizei begleitet Demonstranten auf der Rheinischen Straße.© Foto: Peter Bandermann
Bei der Antifa-Demo kam es zu Ausschreitungen.© Foto: Felix Linde
Polizei und Demonstranten am Westentor. Die Lage war zeitweise angespannt.© Foto: Peter Bandermann
Am Westentor: Die Polizei ist mit Böllern und Fahnenstangen beworfen worden - eine Hundertschaft aus Bayern umstellt die Demonstranten, unter denen Gewalttäter waren.© Foto: Peter Bandermann
Rettungssanitäter begleiten einen verletzten Polizisten zu einem Krankenwagen.© Foto: Peter Bandermann
Mit Helm und geschützt gingen die Hundertschaften in den Einsatz. Sie wurden von Antifaschisten mit Böllern und anderen Gegenständen beworfen.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte

Es bleibt der größte Zwischenfall des ansonsten relativ ruhigen Demo-Marathons in Dortmunds. Das Rechtsrock-Konzert auf dem menschenleeren Parkplatz-Gelände am Remydamm schleppt sich noch bis 20 Uhr durch. Als es endet, sind nur noch 20 Neonazis da.

Wir haben den Demo-Samstag den ganzen Tag über mit einem Liveticker begleitet. Viele Videos und noch mehr Bilder finden Sie in unserem Minutenprotokoll:

Lesen Sie jetzt