Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

Museumsnacht am 21. September

Die DEW-Museumsnacht ist einer der Höhepunkte im Kulturkalender. Bei der 19. Auflage am 21. September gibt es wieder jede Menge Aktionen in Museen und Kultureinrichtungen. Hier unsere Tipps.

Dortmund

, 19.09.2019, 16:05 Uhr / Lesedauer: 3 min
Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

So schön war das Abschlussfeuerwerk zur Museumsnacht 2018. © Stephan Schuetze

500 Veranstaltungen an 50 Orten in einer Nacht. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Wir haben zur 19. DEW-Museumsnacht an diesem Samstag (21.9.) Tipps für verschiedenen Zielgruppen. Beginn ist in der Regel um 16 Uhr:

Für Familien und Kinder

Aktionen für Kinder bieten fast alle Veranstaltungsorte der Museumsnacht.

Besonders viel Programm gibt es rund um die Zentrale von Hauptsponsor DEW21 am Günter-Samtlebe-Platz. Hier gibt es Puppentheater im Servicecenter, vor der Tür Mitmach-Aktionen des Pido-Clubs. Und wer will, kann sich mit dem fast lebensechten Dino Raptor fotografieren lassen.

Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

Dino Raptor und DEW-Maskottichen Pido waren schon bei der Programmvorstellung für die Museumsnacht dabei. Am Samstag sind sie wieder am Günter-Samtlebe-Platz unterwegs. © Oliver Schaper

Nebenan im Kindermuseum Adlerturm kann man eine Zeitreise ins mittelalterliche Dortmund unternehmen. Es gibt Bogen- und Armbrustschießen, Feuermalerei mit Wunderkerzen, Stockbrot und Feuerspucken.

Jetzt lesen

In der Multifunktionsarena im Deutschen Fußballmuseum warten verschiedene Spielstationen wie eine Torwand, ein Dribble Parcours oder Tischkicker auf die kleinen Besucherinnen und Besucher. Beim Bubble-Fußball kann man sein Geschick am Ball testen, während man in einer aufblasbaren, transparenten Kugel Fußball spielt. Und bei einem Lego-Workshop können junge Bastler ein Stadion aus Lego-Steinen mit aufbauen.

Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

Zur Spiel- und Aktionsfläche wird die Multifunktionsarena im Deutschen Fußballmuseum. © Stephan Schütze

Das Hoesch-Museum bietet Kindern ab sechs Jahren spannende Rennen, hitzige Überholmanöver und grenzenlose Geschwindigkeiten auf zwei Carrerabahnen. Die Dortmunder Feuerwehr stellt ihren großen Feuerwehrwagen vor und übt mit den kleinen Besucherinnen und Besuchern das richtige Zielen und Löschen mit der Wasserspritze.

Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

Heiße Rennen können sich junge Museumsnacht-Besucher auf zwei Carrerabahnen am Hoeschmuseum liefern. © Stephan Schütze

Kinderführungen zur Arbeits- und Lebenswelt des Bergmanns bietet das LWL- Industriemuseum Zeche Zollern in Bövinghausen. Der Clan „The Lairds of Tremonia“ bietet die Möglichkeit, sich bei echten schottischen Highland Games auszuprobieren.

Ganz auf Kinder eingestellt ist auch die aktuelle Familienausstellung „Robin Hood“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte an der Hansastraße. Auch hier kann man in die Welt des Mittelalters eintauchen und sich als Bogenschütze versuchen.

Zur Piratenfestung wird das Westfälische Schulmuseum in Marten. Hier gibt es im Piratenlager des „Pirates Action Theater“ unter anderem Fechtworkshops.

Für Experimentierfreudige

Ein beliebtes Experimentierfeld ist traditionell die Dasa Arbeitswelt-Ausstellung. Der Höhepunkt hier ist die Show der Physikanten, Deutschlands größter Wissenschafts-Comedy-Gruppe, die anlässlich des 50. Jahrestages der Mondlandung um 16 und 18 Uhr eine Astro-Show zeigen.

Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

Jede Menge Aktionen bietet wieder die Arbeitswelt-Ausstellung Dasa. © Dieter Menne

Rätselfreunde können an den „Brain-Boxen“ eines Escape-Room-Anbieters tüfteln.

„Vermessung der Antike“ ist das Motto am Platz von Amiens, gleich neben dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Um 16 und um 18 Uhr kann man mit Nachbauten und Originalinstrumenten lernen, mit welchen Hilfsmitteln vor der Erfindung des Fernrohrs vermessen wurde.

Im Dortmunder U findet neben der DEW21-Kunstpreis-Ausstellung das Festival für zeitgenössische Kunst „Ermerging Artists 2019“ statt. Man kann Teil einer interaktiven Beamer-Installation werden und in virtuelle Welten eintauchen.

Das Junkyard an der Schlägelstraße in der Nordstadt hat sich vom Schrottplatz zu einem alternativen Kulturzentrum entwickelt. Zur Museumsnacht kann man hier in einem Upcycling-Workshop Schrott zu neuem Leben erwecken, Dortmunds größtes Grafitto bewundern und Filme im kleinsten Kino des Ruhrgebiets anschauen. Nach Mitternacht steigt hier dann bis früh um 5 Uhr die offizielle Aftershow-Party zur Museumsnacht.

Wer mal eine große Zeitungsdruckerei in Aktion erleben will, sollte nach Dorstfeld fahren. Dort gibt es zwischen 16 und 21 Uhr Führungen durch die RN-Druckerei von Lensing-Druck (ab 8 Jahren).

Für Kunstbeflissene

Klar. Irgendwie geht es ja immer um Kultur bei der Museumsnacht. An einigen Orten steht sie aber abseits von Show und Aktionen besonders im Fokus. Das gilt auch für diverse Führungen, die zur Museumsnacht angeboten werden und unter anderem zu Kunst im öffentlichen Raum in verschiedenen Stadtquartieren - von der Nordstadt über die City bis zum Kaiserstraßen-Viertel - führen.

Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

14 neue Mitglieder des Künstlerverbandes BBK Ruhrgebiet stellen ihre Werke in der BIG-Gallerie aus. © Bettina Kiwitt

Beim Dortmunder Kunstverein zu Füßen des U-Turms sind Bilder und Installationen dees niederländischen Künstlers Gijs Milius zu sehen. Gleich nebenan zeigt die BIG-Gallerie am Dortmunder U unter dem Titel „Größer als klein“ Werke von neuen Mitgliedern des Bundes Bildender Künstler Ruhrgebiet (BBK).

Für Musikfreunde

Jede Menge Musik und Show bietet die Museumsnacht. Eher besinnlich geht es in den City-Kirchen zu, die um kurz vor 16 Uhr gemeinsam die Museumsnacht mit Glockenklang einläuten.

In der Propsteikirche gibt es Musik mit Violine, Gitarre und Harfe, in der Marienkirche Chormusik, Saxofon und Gospel. In der Petrikirche gibt es im Stundentakt ungewöhnliche „Surroundkonzerte“ mit dem Violet Quartet. Aber es gibt nicht nur Besinnliches: „Milestones“ der Rock- und Popmusik sind mehrfach in der Pauluskirche zu hören.

Das sollten Sie bei der Museumsnacht nicht verpassen - unsere Tipps

Das Tanzorchester Paschulke ist im Domicil zu erleben. © Stephan Schütze

Jazz- und Worldmusik bietet der Jazzclub Domicil an der Hansastraße, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Mit dabei ist das mitreißende inklusive Tanzorchester Paschulke (20 und 22 Uhr). Und ab 23 Uhr steigt die Domicil-Tanzparty.

Musikalisch eingestimmt wird mit Partymusik und Rudelsingen ab 21 Uhr auch auf das große Feuerwerk auf dem dem Friedensplatz, das um 23 Uhr stattfindet - als krönender Abschluss einer sommerlichen Museumsnacht.

Karten und Buslinien

  • Karten beziehungsweise Eintrittsbändchen für die Museumsnacht kosten für Erwachsene 14,50 Euro, ermäßigt 11 Euro, für Kinder zwischen 6 und 17 Jahren 3 Euro.
  • Zur Museumsnacht fahren wieder zahlreiche Sonderbuslinien. Bus und Bahn können mit dem Eintrittsbändchen kostenlos genutzt werden.
  • Das komplette Programm gibt es unter www.dortmunderdewmuseumsnacht.de
Lesen Sie jetzt