Gartenexpertin Katharina Heberer aus Dortmund begleitet Sie durchs Garten-Jahr 2021. Jeden Samstag erscheint eine neue Folge. © privat
Serie „Garten geht immer!“

Das Gartenjahr 2021 beginnt – und wir begleiten Sie Woche für Woche

Mit dem Start ins Jahr 2021 beginnt auch die neue Gartensaison. Schon im Januar? Ja! Denn auch wenn es draußen noch grau und ungemütlich ist, kann man problemlos schon loslegen.

In den Wintermonaten ist draußen im Garten noch wenig zu tun, aber Sie können diese Zeit – auf dem Sofa oder am Küchentisch – sehr gut nutzen, um die kommende Saison vorzubereiten.

Machen Sie sich Gedanken darüber, was Sie in 2021 Neues ausprobieren möchten. Vielleicht haben Sie von Freunden eine Empfehlung zu einem besonderen Gemüse oder Küchenkraut bekommen, irgendwo eine neue Tomatensorte probiert oder sich in Zeitschriften oder Gartenblogs inspirieren lassen für die Gestaltung einer insektenfreundlichen Blumenwiese? Oder denken Sie zurück: Was hat im vergangenen Jahr besonders gut funktioniert (Saatgut bestellen!) und was gar nicht (was könnte der Grund gewesen sein?).

Um dabei den Überblick zu behalten, ist ein Gartentagebuch hilfreich – oder ein Anbauplan, mit Hilfe dessen Sie Ihre Gartenfläche einteilen können.

Wo könnte eine neue duftende Rose optimal platziert und auf welchem Gemüsebeet gute Mischkulturpartner zusammengeführt werden? Bei welchen Kulturen sollte die Fläche gewechselt werden, weil der Ertrag nicht gut oder die Pflanzen krank waren? Auch für die Bepflanzung des Balkons ist ein solcher Überblick von Vorteil: um den geringen Platz optimal zu nutzen und die passenden Pflanzen für die vorhandenen Standortbedingungen auszuwählen.

Steht der Plan, können Sie sich gleich im nächsten Schritt um die Saatgutauswahl kümmern. In gut drei Wochen kann nämlich schon mit den ersten Aussaaten begonnen werden. Das geht zwar noch nicht draußen, aber viele Gemüse und Blumen lassen sich auf der Fensterbank vorziehen, um dann im April als kleine Pflänzchen in den Garten umzuziehen.

Bevor neues Saatgut gekauft wird, lohnt sich ein Blick auf die vorhandenen Bestände. Oft sind die üblichen Portionen zu groß für kleine Gärten, sodass in jedem Jahr Reste übrig bleiben. Wurden diese richtig gelagert, nämlich dunkel und trocken, ist das meist kein Problem: Gemüsesamen halten im Schnitt drei bis vier, Kräuter- und Blumensamen zwei bis drei Jahre frisch.

Um ganz sicher zu gehen, können Sie die Keimfähigkeit überprüfen. Legen Sie dazu einige Samen in eine flache Schale auf feuchtes Filterpapier und decken eine Glasplatte oder Frischhaltefolie darüber. Keimt mehr als die Hälfte, kann das Saatgut problemlos verwendet und eventuell dichter gesät werden. Ist die Keimquote geringer, sollten Sie besser neues kaufen.

Achten Sie dabei darauf, möglichst gesunde Sorten zu wählen; Gurken etwa sollten mehltauresistent, Tomaten widerständig gegen Braunfäule sein. Alte Regional- oder Landsorten haben den Vorteil, besonders gut an die jeweiligen Klima- und Bodenverhältnisse angepasst zu sein. Möchten Sie später eigenes Saatgut ernten, wählen Sie keine sogenannten F1-Hybriden. Diese bringen nur im ersten Jahr die gewünschten Eigenschaften und lassen im zweiten stark an Vitalität nach.

Zur Person

Katharina Heberer ist eine ausgemachte Gartenexpertin, seit über 30 Jahren mit Hand und Kopf dem Thema Garten zugetan – als Gärtnergesellin, Diplom-Ingenieurin für Gartenbau, Produktmanagerin für das Gartensortiment von Manufactum und als Gartenbuchautorin. Sie lebt seit 2003 in Dortmund und ist immer noch fasziniert von der Industriekultur und -natur des Ruhrgebiets. In unserer Serie „Garten geht immer!“ begleitet sie Hobbygärtner 2021 durchs ganze (Garten-Jahr). Jeden Samstag erscheint eine neue Folge.

Über die Autorin
Gartenexpertin. Seit über 30 Jahren mit Hand und Kopf dem Thema Garten zugetan - als Gärtnergesellin, Diplom-Ingenieurin für Gartenbau, Produktmanagerin für das Gartensortiment von Manufactum und als Gartenbuchautorin. Lebt seit 2003 in Dortmund und ist immer noch fasziniert von der Industriekultur und -natur des Ruhrgebiets.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.