Darum sollten Autofahrer an der Silberstraße besser nicht mehr parken

Parken

Für die einen ist es ein ganz normaler Vorgang, für die anderen das ärgerlichste Erlebnis des Wochenendes. In der City hat das Ordnungsamt Autos abschleppen lassen. Das steckt dahinter.

Dortmund

, 29.06.2019, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum sollten Autofahrer an der Silberstraße besser nicht mehr parken

Sechs Autos hat das Ordnungsamt am Samstag an der Silberstraße abschleppen lassen. © Jens Ostrowski

An der Silberstraße war der Einsatz am Samstag gegen 16 Uhr unübersehbar. Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens legten sechs Autos an den Haken, weil sie in der Spielstraße vor der Thier-Galerie parkten. In diesen Straßen ist das Parken nur stark eingeschränkt und auf markierten Flächen erlaubt.

Dabei fällt auf, dass sich entlang der Silberstraße etwas geändert hat. Denn auch der obere Teil in Richtung Hansastraße ist ein verkehrsberuhigter Bereich, seit die Baustelle zum Kirchentag provisorisch wieder hergestellt worden ist. Die Parkbuchten, die vorher rege genutzt wurden, sind weg.

Das Tiefbauamt hatte die Arbeiten für den Kirchentag unterbrochen. In den kommenden Wochen erhält die Straße richtigen Asphalt und wird das Spielstraßen-Schild behalten.

Ordnungsamt lässt an der Silberstraße fast täglich Autos abschleppen, weil sie in der Spielstraße parken

Die Ordnungsamtsmitarbeiter wickeln die Abschleppaktion am Samstag routiniert ab, denn sie gehören zu ihrem Alltag an dieser Stelle. „Wir sind täglich hier. Samstags ist es immer etwas mehr. Heute waren es schon besonders viele“, sagt eine Mitarbeiterin des Ordnungsamts.

Das auf einem Betonsockel aufgestellte Schild mit dem Piktogramm eines spielenden Kindes nehmen viele Autofahrer offenbar an der Ausfahrt des Kreisverkehrs nicht wahr. Oder ignorieren es bewusst. Das Ordnungsamtsteam sagt außerdem: Manche, vor allem jüngere Autofahrer, geben an, das Parkverbot in Spielstraßen gar nicht zu kennen.

Lesen Sie jetzt