Solidaritäts-Aktion

Darum leuchten Dortmunds Wahrzeichen am Mittwoch grün

Am Mittwoch (10.2.) werden viele der Dortmunder Wahrzeichen wieder in grüner Farbe erstrahlen. Doch was steckt dahinter?
Die grünen Bänder sind das Symbol für den Tag der Kinderhospizarbeit. © Löwenzahn

„Irgendwas ist immer, aber nichts kann uns aufhalten“, sagt Stephanie Hagedorn, Koordinatorin des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Löwenzahn. Im vergangenen Jahr habe das Sturmtief „Sabine“ für ein Alternativprogramm gesorgt, 2021 ist die Corona-Pandemie. Trotzdem sollte der Tag der Kinderhospizarbeit nicht ausfallen.

Viele Dortmunder Wahrzeichen sind neu dabei

Die ambulanten Kinderhospizdienste in Dortmund machen an diesem Tag aufmerksam auf die Situation von Familien, in denen ein Kind oder Jugendlicher schwerkrank ist. Viele Dortmunder Wahrzeichen und Unternehmen beteiligen sich und zeigen ihre Solidarität durch das Anstrahlen ihrer Gebäude in grüner Farbe oder grünen Bändern an den Fahrzeugen. Neu dabei sind das Deutsche Fußballmuseum, der Florianturm im Westfalenpark, die Polizei Dortmund, die Taxi Dortmund eG und das Theater Dortmund. DEW21, die DSW21 und die EDG beteiligen sich erneut.

Grün als Farbe der Solidarität

„Die grünen Bänder sind das Symbol für den Tag der Kinderhospizarbeit und drücken die Verbundenheit mit den erkrankten Kindern und ihren Familien aus“, erklärt Karin Budde, Koordinatorin des Malteser Kinder- und Jugendhospizdienstes Dortmund.

Wer am Mittwoch (10.2.) ein grün-angestrahltes Gebäude oder ein grünes Band in Dortmund entdeckt, kann sein Foto unter dem Hashtag #tagderkinderhospizarbeit teilen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.