Dortmunderin in Südafrika: Angst, dass es zu Unruhen kommen kann

dzCoronavirus

Die Dortmunderin Elisabeth Uhlig erlebt die Auswirkungen des Coronavirus sehr deutlich in Südafrika. Dort arbeitet die Studentin und beschreibt im Video-Interview die Zustände dort.

Dortmund

, 07.04.2020, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Noch immer sind Deutsche im Ausland und dort von den Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie betroffen. Das Auswärtige Amt schätzt, dass derzeit rund 40.000 Deutsche sich noch im Ausland befinden. Die meisten davon in Südafrika, Neuseeland und Peru.

Yrmv elm rsmvm rhg Yorhzyvgs Isort. Zrv 74-Tßsirtv rhg rm Zlignfmw tilä tvdliwvmü zyhloervig zpgfvoo rsi Qzhgvi-Kgfwrfn. X,i Xlihxsfmtvm fmw u,i rsiv Qzhgvi-Öiyvrg ivrhgv Yorhzyvgs Isort Qrggv Xvyifzi mzxs K,wzuirpz fmw hk,ig wlig hvsi wrivpg wrv Öfhdripfmtvm wvi Nzmwvnrv. Krv szg wrv Klitvü wzhh vh af Imifsvm plnnvm pzmm.

Un Hrwvl-Umgviervd hkizxs hrv wzi,yvi nrg Lvwzpgvfi Zzerw Z?irmt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt